SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Lehre, Karriere

  •  

    Die Klinik für Nuklearmedizin der MHH ist eine der Geburtsstätten des Fachgebietes Nuklearmedizin in Deutschland. Vor diesem Hintergrund wird ein breites Spektrum an Aus-, Weiter- und Fortbildungsmöglichkeiten geboten. Zielsetzungen sind:

    • Das Fachgebiet Nuklearmedizin fest in der Karriere von Medizinern, Naturwissenschaftlern und Assistenzberufen zu verankern.
    • Das Zukunftspotenzial der molekularen Bildgebung und Therapie als Baustein der modernen Medizin zu fördern.
    • Das Zusammenspiel mit klinischen und diagnostischen Partnerdisziplinen zu vertiefen.
  • Studium Humanmedizin

    Studium Humanmedizin

     

    Die Nuklearmedizin ist in den MHH-Modellstudiengang HannibaL als Querschnittsfach eingebunden und in den folgenden Lehrveranstaltungen vertreten:

     

    1. Studienjahr

    Propädeutikum I (MSE_P_): Rolle der molekularen Bildgebung bei ausgewählten Themen

     

    2. Studienjahr

    Diagnostische Methoden 1 (MSE_P_202): Methodische Grundlagen der Nuklearmedizin

     

    4. Studienjahr

    Blockpraktikum Innere Medizin (MSE_P_408): Praktische nuklearmedizinische Diagnostik in der Inneren Medizin anhand ausgewählter klinischer Themen

    Neurologie (MSE_P_415): Nuklearmedizinische Diagnostik des ZNS

     

    5. Studienjahr

    Bildgebende Verfahren (MSE_P_511): Nuklearmedizinische Diagnostik und Therapie in Abstimmung mit den Inhalten der klinischen Fächer

    Klinische Umweltmedizin (MSE_P_505): Umweltbedingte Strahlenexposition und -risiken

    Wahlfach II: Nuklearmedizin (WF_II_E_8): Praktische und theoretische Einführung in die klinische nuklearmedizinische Diagnostik, Befundung und Therapie

     

    6. Studienjahr (PJ)

    Die Klinik für Nuklearmedizin der MHH ist die einzige Institution, an der im Rahmen von HannibaL Nuklearmedizin als PJ-Tertial angeboten wird.

     

    Lehrmaterial ist über das interne Lernmanagementsystem ILIAS abrufbar.

     

    Lehrbuchempfehlungen:

    Schicha/Schober: Nuklearmedizin - Basiswissen und klinische Anwendung (7. Auflage). Schattauer Verlag, Stuttgart

    (Deutschsprachiges Standardwerk)

    Ziessman/O'Malley/Thrall: Nuclear Medicine - The Requisites (3rd Edition). Mosby / Elsevier

    (Weiterführendes englischsprachiges Referenzwerk)

     

    Lehrbeauftragter der Nuklearmedizin ist Prof. Dr. Thorsten Derlin.

  • Promotion

    Promotion

     

    - zum Dr. med.:

     

    Dem Forschungskonzept der Klinik entsprechend, werden zur Erlangung des Dr. med. hochwertige prospektive Doktorarbeiten zu Themen der präklinischen und klinischen molekularen Bildgebung vergeben.

     

    Interessenten wenden sich an den Klinikdirektor Prof. Dr. F. Bengel.

     

     

    - zum Dr. rer.nat. / Dr. rer.hum.biol. :

     

    Auch naturwissenschaftliche Promotionen sind im Bereich der Radiochemie/Radiopharmazie, zu Themen der molekularen Tracerentwicklung, möglich.

     

    Interessenten wenden sich an den Leiter der Radiopharmazeutischen Chemie, Prof. Dr. T. Ross.

  • Facharzt-Ausbildung

    Facharzt-Ausbildung

    Durch das sehr breite Spektrum an Patienten eines Klinikums der Supramaximalversorgung, durch fortwährende Aktualisierung der Großgeräte-Ausstattung, sowie durch einen konstanten Zufluss neuer Methodik aus wissenschaftlichen Entwicklungen wird an unserer Klinik eine Facharzt-Ausbildung auf dem höchsten Niveau gewährleistet. Prof. Bengel besitzt die volle Weiterbildungsermächtigung im Fachgebiet Nuklearmedizin (60 Monate).

     

    Die Facharztausbildung umfasst alle Bereiche des Spezialgebiets Nuklearmedizin:

    • Konventionelle Organ- und Ganzkörper-Diagnostik
    • SPECT und SPECT-CT
    • PET-CT
    • Schilddrüsenambulanz
    • Therapiestation
    • In Vitro-Diagnostik
    • Radiochemie/Radiopharmazie
    • Messtechnik / Qualitätskontrolle / Dosimetrie / Strahlenschutz

     

    » Weiterbildungscurriculum der Klinik

  • Ausbildung zur MTA(R)

    Ausbildung zur MTA(R)

    Nuklearmedizin ist eines der 4 Hauptfächer in der Ausbildung zum/zur MTA(R), die durch die Schule für medizinisch-technische Radiologieassistenten an der MHH angeboten wird.