SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Fahrrad-Ergometrie

SPORT - Fahrrad-Ergometrie

      

zurück zur Übersicht   

 
Die Aufzeichnung des Elektrokardiogramms (EKGs) auf einem Ergometer unter stufenweise ansteigender Belastung ermöglicht die Beurteilung von Veränderungen der Herzfrequenz, der Herzstromkurve und des Blutdruckverhaltens.
 

In der kardiologischen Diagnostik ist das Belastungs-EKG eine wichtige Untersuchung zur Abklärung von Brustschmerzen und vermuteten Durchblutungsstörungen des Herzmuskels.
Unter körperlicher Belastung muss das Herz mehr Blut fördern und hat selber einen höheren Sauerstoffbedarf als in Ruhe. Sind die Herzkranzgefäße signifikant eingeengt, reicht die Durchblutung nicht mehr aus, im Herzmuskel entsteht ein Sauerstoffmangel, der sich durch Brustschmerzen und/oder EKG-Veränderungen bemerkbar machen kann, die in Ruhe nicht zu beobachten sind. Bei einem auffälligen Belastungs-EKG sind weiterführende Untersuchungen notwendig.
 

 

Für die Leistungsdiagnostik werden in Ruhe und zu exakt definierten Zeitpunkten unter Belastung und in der Nachbelastung Blutproben aus dem Ohrläppchen des Probanden abgenommen und Laktat bestimmt. Anhand der Laktatwerte können verschiedene Leistungsbereiche und Trainingsintensitäten bestimmt werden, die für eine effiziente Trainingssteuerung wichtig sind.
 

In unserer Abteilung besteht die Möglichkeit eine Ergometrie auf dem Fahrrad, dem Laufband sowie an der Drehkurbel durchzuführen. Auch für Rollstuhlsportler besteht die Möglichkeit eine Leistungsdiagnostik auf einem dafür extra ausgestatteten Laufband zu absolvieren
Wird die Fahrradergometrie mit der Messung der Atemgase kombiniert, so spricht man von einer Spiroergometrie (siehe dort).