SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Prof. Dr. rer. nat. Doris Steinemann

 

 

zurück zur Übersicht

 

 

    
   

Prof. Dr. rer. nat. Doris Steinemann 
  
(Leitung: Team Funktionelle Genomik
 

Medizinische Hochschule Hannover 
Institut für Humangenetik
OE 6300
Carl-Neuberg-Str. 1
D-30625 Hannover
 

 +49 511 532-4669

 +49 511 532-4521

 Steinemann.Dorismh-hannover.de

 

 

Doris Steinemann promovierte im Fach Biophysik an der Universität Osnabrück. 
Es folgten Stationen in der Grundlagenforschung in der Abteilung Biophysik (Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Junge), Universität Osnabrück, der Klinik für Allgemeine Pädiatrie (Prof. Dr. rer. nat. Reinhard Schneppenheim), Universität Kiel und dem Institut für Humangenetik (Prof. Dr. med. Werner Grote), Universität Kiel.
 
Seit März 2001 ist Dr. rer. nat. Doris Steinemann als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zell- und Molekular Pathologie (MHH) und seit Juli 2014 am Institut für Humangenetik (Institutsleitung: Frau Prof. Dr. med. Brigitte Schlegelberger) tätig. 
 
Frau Prof. Steinemann leitet das TEAM Funktionelle Genomik am Institut für Humangenetik.

 

Prof. Dr. Doris Steinemann ist verheiratet und Mutter von zwei Söhnen.
 

2001 - 2015  Projektleitung exponierter Drittmittel-geförderter Forschungsprojekte:

DFG Excellenzcluster REBIRTH Unit 9.6 Genomic Profiling: Genomische Charakterisierung von induzierten pluripotenten Stammzellen
D. Steinemann, B. Schlegelberger (Laufzeit: 1.11.2012 – 31.05. 2015)
 
DFG Einzelantrag Telomerbiologie und genetische Instabilität in der Krankheitsprogression der chronisch myeloischen Leukämie (CML),
D. Steinemann, Melanie Balabanov und Tim Brümmendorf, UKE Hamburg (Laufzeit: 1.07.2010 – 31.06.2011)
 
DFG (KFG 123) Teilprojekt 3: Kompartiment-bezogene Gen- und Proteinexpression im Frühstadium der Bronchiolitis obliterans nach Lungentransplantation
D. Steinemann, J. Niedermeyer (Klinik für Pneumologie), B. Schlegelberger. (Laufzeit 1.04.2004 – 31.12.2006)
 
BMBF- Verbundprojekt Netzwerk zu seltenen Erkrankungen (Bone Marrow Failure Syndromes) Teilprojekt: Conventional and molecular karyotyping of leukemias developed in BMFS in der Platform for high-resolution genetic characterization of secondary myelodysplastic syndromes/acute leukemias and identification of new disease-causing mutations in patients with bone marrow failure syndromes: (Förderzeichen 01GM0307)
D. Steinemann, B. Schlegelberger (Laufzeit; 1.03.2011 - 1.03.2013)
 
BMBF-Netzwerk für seltene Erkrankungen: Angeborene Störungen der Blutbildung (01GM0307) Chromosomale Instabilität als grundlegender genetischer Mechanismus der Tumorgenese bei angeborenen Knochenmarkfehlbildungssyndromen
D. Steinemann, B. Schlegelberger (Laufzeit: 1.10.03 – 30.09.06)
 
BMBF-Netzwerk für seltene Erkrankungen (01GM0618): Angeborene Störungen der Blutbildung: Significance and Role of the transcription factor ICSBP during leukemogenesis in patients with bone marrow failure syndromes
D. Steinemann, B. Schlegelberger (Laufzeit 1.10.06 – 30.09.2009)
 
BMBF Kompetenznetz „Akute und chronische Leukämien“, Teilprojekt 29: Genomics/ Proteomics: Genomische Charakterisierung verschiedener Typen von akuten und chronischen Leukämien
D. Steinemann, N. v. Neuhoff, B. Schlegelberger in Kooperation mit G. Cario, M. Schrappe, Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Universität Kiel und M. Heuser, A. Ganser, Klinik für Hämatologie, Onkologie und Hämostaseologie, MHH (Laufzeit: 1.07.2005 – 30.06.2008)
 
Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. (DJCLS R 05-03) Genexpression und Klonalität bei Juveniler Myelomonozytärer Leukämie
D. Steinemann, B. Schlegelberger in Kooperation mit C. Niemeyer und C. Kratz, Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Freiburg (Laufzeit 1.09.2005 – 31.08. 2007)
 
Deutsche Krebshilfe (10-6100): Analyse chromosomaler Imbalancen und abhängiger Gendysregulation bei hepatozellulären Karzinomen
D. Steinemann, B. Schlegelberger in Kooperation mit P. Lichter (DKFZ Heidelberg) und L. Wilkens, Universität Bern (Laufzeit 1.09.2004 – 31.08. 2007)
 
EU European MCL Network (LSHC-CT-2004-503351): Translational determination of molecular prognostic factors and pharmacogenomics in a European interdisciplinary collaboration: Work package III/3: Genomic alterations and RNA/proteome expression profiling D. Steinemann, B. Schlegelberger (Laufzeit: 2004-2006)
 
2006   Übernahme der Laborleitung für die Diagnostik Erblicher Krebserkrankungen
 
2007   Einführung der array-CGH in die Diagnostik
 
2008   Zuerkennung der Zusatzbezeichnung "Fachhumangenetikerin" durch die Gesellschaft für Humangenetik (GfH)
 
2011   Habilitation für das Fachgebiet Humangenetik.
 
2015   PD Dr. rer. nat. Doris Steinemann tritt die W2-Professur Funktionelle Genomik an.
 
 

Qualifikationen:

  • Teilnahme am Mentoring-Programm 2009/2010, Qualifikation für Führungskräfte 2009-2010

Mitgliedschaften:

  • Deutsche Gesellschaft für Humangenetik (GfH),
  • European Hematology Association (EHA),
  • American Society of Hematology

Lehrtätigkeit:

in den Studiengängen Biomedizin, Humanmedizin und  Biologie
 

Gutachterinnentätigkeit:

  • Human Genetics,
  • Journal of Pathology,
  • Haematologica, 
  • Biotechniques,
  • International Journal of Cancer,
  • BMC Cancer,
  • Medizinische Genetik
  • Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V.
  • Deutsche Krebshilfe

Preise:

2010 Habilitationsanschubförderung der Medizinischen Hochschule Hannover
 
2011 Poster Award der Gesellschaft für Humangenetik (GfH) für die Autoren  Ripperger T., Tauscher M., Praulich I., Pabst B., Teigler-Schlegel A., Schlegelberger B., Niemeyer C.M., Flotho C., Steinemann D. und den Beitrag: Gain of the Centromeric Region of Chromosome 8, a new Germline Alteration in Juvenile Myelomonocytic Leukemia.
 
2011 PRO SCIENTA Preis der Eckart Buddecke Stiftung für das Autorenteam:Guangming Wu, Na Liu, Ina Rittelmeyer, Amar Deep Sharma, Malte Sgodda, Holm Zaehres, Martina Bleidißel, Boris Greber, Luca Gentile, Dong Wook Han, Cornelia Rudolph, Doris Steinemann, Axel Schambach, Michael Ott, Hans R. Schöler, Tobias Cantz für die Arbeit: Generation of Healthy Mice from Gene-Corrected Disease-Specific Induced Pluripotent Stem Cells, erschienen in PLoS Biol 9(7), 2011
 
2015 W2-Professur aus dem Professorinnenprogramm von Bund und Ländern „Professorinnen für Niedersachsen"