SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Prof. Dr. Wolfgang Koppert, M.A.

 

 

 

Prof Dr. med. Wolfgang Koppert, M.A.

Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
OE 8050
Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover

eMail: Koppert.Wolfgangmh-hannover.de













 

Curriculum Vitae:

 

1985 - 1991

Humanmedizin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

1989

Basic Science Component FMGEMS

1990

Clinical Science Component FMGEMS

1991

Ärztliche Prüfung

 

1991 - 1993

Arzt im Praktikum am Institut Physiologie und experimentelle Pathophysiologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

1992

Promotion: „Zur Prävention des Säure-Aspirations-Syndroms bei Sectio Caesarea"

 

1993 - 2009

Assistenzarzt bzw. Oberarzt an der Anästhesiologischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen

1993

Approbation als Arzt

1994

Fachkunde Rettungsdienst

1997

Qualifikationsnachweis „Leitender Notarzt"

1999

Anerkennung als Anästhesist

2001

Habilitation: „Differenzierung peripherer und zentraler analgetischer Wirkungen intravenöser Anästhetika in humanen Schmerzmodellen"

2001

Bestellung als Leitender Notarzt für den Rettungsdienstbereich Nürnberg durch den Rettungszweckverband Nürnberg

2003

Qualifikationsnachweis „Transfusions-Beauftragter"

2003

Zusatzbezeichnung „Spezielle Schmerztherapie"

2003

Zusatzbezeichnung „Qualitätsmanagement"

2003

Stellvertretender QM-Beauftragter der Anästhesiologischen Klinik

2004

Prüfung zum Qualitätsmanager durch die Deutsche Gesellschaft für Qualität (DGQ)

2005

Zusatzbezeichnung „Notfallmedizin"

2006

Qualifikationsnachweis „Ärztliche Führung"

2006

M.A.: „Interne Leistungsverrechnung der Anästhesieleistungen an einem Universitätsklinikum – Chancen und Risiken unterschiedlicher Berechnungsmodelle für das Management anästhesiologischer Kliniken"

2007

Zusatzbezeichnung „Spezielle Anästhesiologische Intensivmedizin"

2007

Vorzeitige Ernennung zum außerplanmäßigen Professor

2007

Leitender Oberarzt und Stellvertretender Klinikdirektor der Klinik für Anästhesiologie, QM-Beauftragter der Anästhesiologischen Klinik

 

Seit 2009

Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Medizinische Hochschule Hannover

  

Wissenschaftliche Schwerpunkte

 

  • Anwendung humaner Schmerzmodelle zur differenzierten Untersuchung peripherer und zentraler Sensibilisierungsvorgänge beim Menschen

  • Nervenfaserableitungen in-vitro und in-vivo

  • Untersuchung der lokalen Mediatorfreisetzung mittels dermaler Mikrodialyse

  • Laser-Doppler Imaging (LDI) und Full-Field Laser Perfusion Imaging (FLPI)

  • Funktionelle Kernspintomographie nozizeptiver Prozesse beim Menschen

  • Quantitativ-sensorische Testungen (QST)

  • Planung und Durchführung klinischer Studien gemäß international gültiger Richtlinien

 

Veröffentlichungen

 

Pubmed

   

  

Förderungen / Stipendien / Preise

 

Förderungen

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft

SFB 353

Pathobiologie der Schmerzentstehung und Schmerzverarbeitung

1998-2000

Projekt C4 – Mikrodialyse in menschlicher Haut: Untersuchungen zum Juckreiz, zur Hyperalgesie und zur differentiellen Nervenblockade

2001-2003

Projekt C4 – Mediatoren von Juckreiz, Hyperalgesie und neurogener Entzündung

 

KFO 130

Determinanten und Modulatoren der postoperativen Schmerzverarbeitung

2002-2005

Initiierung und Koordinierung der Antragstellung der KFO

2005-2008

Teilprojekt 4 – Modulation der endogenen Schmerzhemmung durch Operation und Allgemeinanästhesie – Funktionelle Bildgebung der zentralen Schmerzverarbeitung

 

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Förderschwerpunkt „Forschungsverbünde für Schmerzforschung"

2002-2004

Deutsches Forschungsnetzwerk neuropathischer Schmerz, Projekt: „Ursachen für Schmerz und Hyperalgesie beim neuropathischen Schmerzsyndrom"

2005-2007

Weitere Teilnahme als Kooperationspartner

   

 

Preise

 

1998

Sertürner Preis zusammen mit R. Sittl für die Arbeit „Peripheral antihyperalgesic effect of morphine to heat, but not to mechanical, stimulation in healthy volunteers after ultraviolet-B irradiation"

1999

1. Förderpreis für Schmerzforschung der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes zusammen mit M. Schmelz und R. Sittl für die Arbeit „Periphere und zentrale Wirkmechanismen von systemischen Lidocain in experimentellen Schmerzmodellen am Menschen – Untersuchungen zur differentiellen antihyperalgetischen Wirkung niedrig dosierter Lokalanästhetika"

2003

Carl-Ludwig-Schleich Preis der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin für die Arbeit „Differential modulation of remifentanil-induced analgesia and post-infusion hyperalgesia by S-ketamine and clonidine in humans"

2003

Sertürner Preis zusammen mit M. Schmelz für die Arbeit „Naloxone provokes similar pain facilitation as observed after short-term infusion of remifentanil in humans"

2006

1. Preis Best Abstract Competition der European Society of Anaesthesiology für die Präsentation "Validation of the electrical hyperalgesia model in human volunteers: Effects of oral pregabalin and the NK1 antagonist aprepitant"

2006

1. Wissenschaftspreis der Österreichischen Schmerzgesellschaft für die Arbeit „Different profiles of buprenorphine-induced analgesia and antihyperalgesia in a human pain model"

2006

Sertürner Preis zusammen mit C. Maihöfner, R. Ringler und F. Herrendobler für die Arbeit „ Brain imaging of analgesic and antihyperalgesic effects of cyclooxygenase inhibition in an experimental human pain model: a functional MRI-study "

 

 

 

Reviewertätigkeit

 

Fachjournale:

  

Anesthesiology, Anesthesia & Analgesia, European Journal of Anaesthesiology, Acta Anaesthesiologica Scandinavica, Pain, European Journal of Pain, Clinical Journal of Pain, Clinical Pharmacology & Therapeutics u.a.

 

Fachgesellschaften:

Health Research Board Ireland

 

 

 

Akademische Gremien und Sprechertätigkeit

 

Seit 2009

Stellvertretender Landesvorsitzender der DGAI für Niedersachsen

Seit 2010

Präsident der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS)

 

 

Mitgliedschaft in Fachgesellschaften

 

Seit 1996

Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS)

Deutsche Gesellschaft für Anästhesie und Intensivmedizin (DGAI)

- Wissenschaftlicher Arbeitskreis Schmerztherapie (ab 1.2008: Schriftführer)

Seit 1997

Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur (DÄGFA)

Seit 1998

International Association for the Study of Pain (IASP)

Seit 2002

European Society of Anaesthesiologists (ESA)

Seit 2005

Österreichische Schmerzgesellschaft (ÖSG)

Seit 2006

Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA)

Deutscher Hochschul-Verband (DHV)