SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Gratifikationskrisen im Tätigkeitsfeld Haushalt und Familie

Hintergrund

 

Die von der DFG von 2010-2011 geförderte Studie hatte das Ziel, das bisher nur im Kontext der Erwerbsarbeit angewandte Modell beruflicher Gratifikationskrisen (Siegrist 1996) auf die Haushalts- und Familienarbeit von Müttern zu erweitern. [mehr...]

 

 

Fragestellung

 

Im Einzelnen ging die Studie folgenden Forschungsfragen nach:

    1.      Wie verbreitet sind Gratifikationskrisen bei Müttern in Deutschland?

    2.      Sind Gratifikationskrisen bei Müttern mit gesundheitlichen Risiken verknüpft?

    3.      Welche Risikofaktoren sind für die Entstehung von Gratifikationskrisen bedeutsam?

    4.      Welche Gruppen von Müttern sind besonders von Gratifikationskrisen betroffen?

    5.      Welchen Beitrag leistet das Gratifikationskrisenmodell für die Erklärung

             gesundheitlicher Ungleichheit von Müttern?

 

 

Methodisches Vorgehen

 

Die Analysen beruhen auf einer bundesweiten Erhebung von 17- bis 60-jährigen Müttern (Mittelwert: 39,1 ± 6,8) mit Kindern im Alter von 0-18 Jahren (Mittelwert: 9,4 ± 5,3), die vom Befragungsinstitut TNS Healthcare 2009 im Auftrag der Medizinischen Soziologie der Medizinischen Hochschule Hannover durchgeführt wurde. [mehr...]

 

 

Ergebnisse

 

Die bislang erzielten Kernergebnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen

  • Das Gratifikationskrisenmodell im Tätigkeitsfeld Haushalt und Familie konnte hinsichtlich seiner faktoriellen Struktur im Rahmen einer Repräsentativerhebung von Müttern repliziert werden
  • Gratifikationskrisen im Tätigkeitsfeld Haushalt und Familie sind mit deutlichen psychischen und somatischen Gesundheitsrisiken assoziiert
  • Es lassen sich bedeutsame familiäre (z.B. Anzahl und Alter der Kinder) und sozioökonomische Einflussfaktoren ermitteln, die Einfluss auf das Ausmaß von Gratifikationskrisen haben

 

 

Publikationen

 

Sperlich S, Siegrist J, Geyer S (2012): The mismatch between high effort and low reward in household and family work predicts impaired health among mothers. European Journal of Public Health

 

Sperlich S, Peter R, Geyer S (2012): Applying the Effort-Reward Imbalance model to household and family work. A Population based study of German mothers. BMC Public Health 12:12

www.biomedcentral.com/1471-2458/12/12

 

Sperlich S, Arnhold-Kerri S, Engelke S, Noeres D, Collatz J, Geyer S (2009): Konstruktion eines Fragebogens zur Erfassung von Gratifikationskrisen im Tätigkeitsfeld Haushalt und Familie. Psychother Psych Med 59: 177-185.

 

Links

Fragebogen zur Messung von Gratifikationskrisen in der Haus- und Familienarbeit (ERI-HF)