SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

C4: Pöhlmann / Gerardy-Schahn


SFB900

Chronische Infektionen:

Mikrobielle Persistenz und ihre Kontrolle


Teilprojekt C4

 

Thema:

Der Einfluss der Virus-produzierenden Zelle auf die HIV-Glykosylierung und Interaktion mit Immunzellen

 

 

 

Fachgebiete und Arbeitsrichtung:

Virologie, Biochemie

Leiter/in:

Prof. Dr. Stefan Pöhlmann

Prof. Dr. Rita Gerardy-Schahn

Dienstanschrift:

Institut für Virologie & Institut für Zelluläre Chemie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover

Telefon:

+49 511 532 4382 (Pöhlmann)

+49 511 532 9802 (Gerardy-Schahn)

Telefax:

+49 511 532 4355 (Pöhlmann)

+49 511 532 4386 (Gerardy-Schahn)

Email:

Poehlmann.StefanMH-Hannover.De

Gerardy-Schahn.RitaMH-Hannover.De

Internet:

http://www.mh-hannover.de/ag-poehlmann.html (Pöhlmann)

http://www.mh-hannover.de/zellulaere_chemie.html (Gerardy-Schahn)

 

 

Zusammenfassung:

 

Das HIV-Hüllprotein (envelope protein, Env) vermittelt den Eintritt des Virus in Zielzellen. Die wichtigsten HIV-Zielzellen sind CD4-positive T-Zellen und Makrophagen. Das Env-Protein wird in infizierten Zellen intensiv mit Glykanen modifiziert und die Env-Glykosylierung beeinflusst zentrale biologische Eigenschaften von HIV: Glykane sind für die virale Infektiosität essentiell und schützen das Virus gleichzeitig vor der humoralen Immunantwort, indem sie die Erkennung von unterliegenden Epitopen durch Antikörper verhindern. Andererseits beeinflusst die Glykosylierung von Env die Erkennung von HIV durch Lektine auf dendritischen Zellen und damit den Aufbau einer wirksamen Immunantwort. Die Env-Glykosylierung ist wirtszellspezifisch und Viren aus T-Zellen und Makrophagen weisen markante Unterschiede auf. Eine systematische Analyse dazu, wie Unterschiede im viralen Glykom mit Infektiosität, Neutralisationssensitivität und Imunzellinteraktion korrelieren, steht dagegen aus und bildet das Ziel des vorliegenden Antrags.