SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

C1: Schulz


SFB900

Chronische Infektionen:

Mikrobielle Persistenz und ihre Kontrolle


Teilprojekt C1

 

Thema:

Die Funktion zellulärer BET Proteine bei der Etablierung und Erhaltung der Latenz von Gammaherpesviren

Fachgebiete und Arbeitsrichtung:

Virologie

Leiter/in:

Prof. Dr. med. Thomas F. Schulz

Dienstanschrift:

Institut für Virologie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover

Telefon:

+49 511 532 6736

Telefax:

+49 511 532 8736

Email:

Schulz.ThomasMH-Hannover.De

Internet:

http://www.mh-hannover.de/viroforschung.html

 

 

Zusammenfassung:

 

Mitglieder der lymphotropen Gammaherpesviren – beim Menschen sind dies das Epstein-Barr Virus (EBV) und das Kaposi Sarkom Herpesvirus/humane Herpesvirus 8 (KSHV/HHV8) - , sowie die epitheliotropen Papillomaviren etablieren ihre Latenz in sich teilenden Zellen und verfügen deshalb über einen Mechanismus, der für die Replikation des latenten zirkulären (episomalen) viralen Genoms in der S-Phase und die kontrollierte Verteilung der replizierten Episomen auf die Tochterzellen während der Mitose sorgt. Ferner erfolgt in den latent infizierten Zellen eine auf wenige virale Gene beschränkte Genexpression. Arbeiten der letzten Jahre haben gezeigt, dass Mitglieder der zellulären BET Protein Familie hierbei eine wichtige und zentrale Rolle spielen. BET Proteine erkennen spezifische Histonazetylierungsmuster mittels ihrer beiden Bromodomänen und rekrutieren auf diese Weise eine Reihe von zellulären Faktoren an bestimmte euchromatische Regionen des zellulären und möglicherweise auch des viralen Genoms.

Ausgehend von Vorarbeiten, welche die Bindungsstelle für BRD4 und BRD2 auf dem für die Etablierung der Latenz essentiellen orf73 Protein des MHV-68 kartierten (1), soll in dem beantragten Projekt in einem in vivo Modell der Gammaherpesvirus-Infektion untersucht werden, welche Bedeutung den BRD2 und BRD4 Proteinen in der Latenz in vivo zukommt. Ferner soll die Bedeutung der Rekrutierung von BRD2 und BRD4 durch das MHV68 orf73 Protein und das KSHV LANA Protein in B-Zellen (dem Ort der Latenz für MHV-68, EBV und KSHV) für die Etablierung der Latenz untersucht werden. Schließlich soll, ausgehend von Vorarbeiten, welche auf eine Rolle des BRD2 Proteins bei der latenten Replikation des KSHV Episoms hindeuten, diese genauer definiert werden.