SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Diagnostik

  

In unserer Dysplasie-Sprechstunde bieten wir Ihnen in unseren Ambulanzräumen mit modernster Ausstattung folgende diagnostische Leistungen an:

 

 

Foto und Video KolposkopieFluoreszenzdiagnostik mit ALA-Derivaten | Pap-Test |

CINtec (Immunzytologie) | Konventionelle Histologie und Immunhistologie (p16) | HPV-Test (Digene HC2) und Genotyping | Diagnostik multifokle vulväre intraepiteliale Neoplasie

 

 

 

Foto und Video Kolposkopie

Die Kolposkopie ist ein gynäkologisches Untersuchungsverfahren,  bei dem der Gynäkologe Portio oder Vulva mit einer Vergrößerungsoptik (z. B. 30-fach), dem Kolposkop betrachtet. Eine wichtige Bedeutung hat die Kolposkopie in der Krebsfrüherkennung, z. B. beim Zervixkarzinom. 

Bei einer Kolposkopie können Defekte im oberflächlichen Epithel des Muttermundes, Entzündungen der Zervix (Zervizitis), Zervixpolypen, Blutungen und Muttermundrisse oder Muttermundanomalien erkannt werden. Im Falle nicht eindeutig harmloser Befunde wird in der Regel eine Abstrichzytologie oder eine Gewebsentnahme durchgeführt.

 

Darüberhinaus wird das Kolposkop als Operationsmikroskop eingesetzt - z. B. bei Laseroperationen.  Für die wichtige Dokumentation können Fotos und Videofilme über das Kolposkop erstellt werden, was für Verlaufsuntersuchungen und Diskussionen sehr bedeutsam ist.

 

Fluoreszenzdiagnostik mit ALA-Derivaten, Spektroskopie

 

Unter Fluoreszenzdiagnostik versteht man ein modernes diagnostisches Verfahren, das sich die Aussendung von Lichtsignalen aus Geweben zunutze macht. Diese Fluoreszenz kann z. B. durch die Applikation von exogener 5-Aminolävulinsäure hervorgerufen werden, die intrazellulär zum photosensibilisator Protoporphyrin IX verstoffwechselt wird, der dann nach Anregung durch Licht geeigneter Wellenlänge ein Fluoreszenzsignal emittiert. In der Gynäkologie sind fluoreszenzdiagnostische Methoden vor allem im Bereich der Zervixdysplasien, des Ovarialkarzinoms und der Endometriose in Erforschung und Anwendung.

Diagnostik - multifokale vulväre intraepitheliale Neoplasie

  Essigtestdiagnostik – das klassische Verfahren

 

Durch Aufbringen von Essigsäure (5%), hier im Bereich der hinteren Kommissur, werden vorhandene Läsionen deutlich sichtbar gemacht. Bei Dysplasien zeigen sich die typischen, weißlichen Verfärbungen. Nach der Biopsie ergab der histologische Befund bei dieser Patientin eine multifokale schwere Dysplasie (VIN 3). 

  Fluoreszenzdiagnostik – ein modernes Verfahren

 

... zur Evaluierung neoplastischer Läsionen auch im Bereich der Vulva. Nach topischer Applikation von 5-Aminolävulinsäure (5-ALA) - bei der gleichen Patientin - markiert die rötliche Porphyrinfluoreszenz die auffälligen VIN 3 Areale. Das Protoporphyrin IX wird durch die exogene Zufuhr von 5-ALA intrazellulär angereichert, dabei weisen dysplastische Gewebe eine höhere Konzentration als das Normalgewebe auf. Durch diesen Effekt kann die Fluoreszenzdiagnostik die Erkennungsrate von neoplastischen und präneoplastischen Veränderungen erhöhen.

 

 


 © Medizinische Hochschule Hannover - Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Impressum

     Letzte Änderung: Webmaster 21.07.2010