SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Cochlea-Implantat

Technische Anpassung

 

Zur Erstanpassung kommen die Patienten im Allgemeinen eine Woche (5 Tage) ins Deutsche HörZentrum Hannover. Innerhalb dieser fünf Tage findet täglich die Anpassung der Sprachprozessoren bei einem Ingenieur statt. Die Arbeit zwischen dem Ingenieur und dem Patienten ist hierbei außerordentlich wichtig.

 

Als erstes wird der Sprachprozessor mit Hilfe der zugehörigen Software angepasst und aktiviert. Dem Patienten werden bei der Anpassung einzelne Töne vorgespielt, wobei die Lautstärke dieser Töne als angenehm empfunden werden sollte. Außerdem werden die leisen Töne eingestellt, die der Patient so eben hören sollte. Am Anfang ist es wichtig, dass der Hörnerv wieder aktiv arbeitet und der Patient sich an den neuen Höreindruck langsam gewöhnt. Weiterhin wird die Bedienung, Handhabung und das sonstige Zubehör erläutert, so dass der Patient selbständig in der Lage ist, zum Beispiel die Lautstärke zu regeln.

 

 

Am nächsten Tag wird die vorherige Einstellung optimiert und überprüft. Nach dieser Optimierung wird das neue Hören immer deutlicher und angenehmer. Mittels der Anregungen des Patienten werden auch die leisen Geräusche verbessert. Ist es während der Erstanpassung notwendig, sich auf objektive Messungen zu beziehen, können diese von einem Ingenieur durchgeführt werden. Diese Messungen helfen dem Ingenieur bei der kontrollierten Einstellung und als Orientierung der angepassten Töne. Auch die Einstellung der leisen Töne wird kontrolliert.

 

Nach den Beschreibungen und Anregungen der Patienten wird die Anpassung täglich optimiert. Es finden während der Woche intensive Gespräche zwischen Techniker und Patient statt, in denen besprochen wird, wie die lauten, aber auch die leisen Geräusche empfunden wurden. Eventuell müssen oder können die objektiven Messungen wiederholt werden.

 

Auch am Ende der Erstanpassung wird die Einstellung mittels der Anregungen vom Patienten verbessert. Auf den weiteren Programmplätzen können zum Beispiel verschiedene Zusatzeinstellungen vom Ingenieur gespeichert werden, die der Patient zu Hause ausprobieren kann. Nach drei Monaten kommt der Patient für einen Tag erneut ins Deutsche HörZentrum Hannover, um die Einstellung des Sprachprozessors zu kontrollieren.