SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

AG Wagner

Einfluss von bakteriellen und viralen Infektionen auf das Transplantatversagen

 

Arbeitsgruppenleitung

Prof. Dr. Annette D. Wagner

 

Wissenschaftliche Mitarbeiter

PhD Florence Njau
Dr. rer. nat. Jessica Thalmann
Baishakhi Datta
Olaf Kück
Thorsten Pancratz
Dorothea Sukopp

 

Technische Assistenten

 

 

Projektbeschreibung

 

Infektionen gehören zu den häufigsten Komplikationen nach einer Nierentransplantation. Die Hauptursachen für einen Verlust der Transplantatfunktion stellen interstitielle Fibrose und Tubulusatrophie dar, welche durch eine Vielzahl von Faktoren ausgelöst werden können. Zu diesen Faktoren zählen neben z. B. Episoden akuter Abstoßung, verlängerte Ischämiezeiten und Calcineurin-Toxizität auch Infektionen.

Harnwegsinfektionen machen den Großteil der Infektionen bei Nierentransplantierten aus. Escherichia coli ist dabei der häufigste auslösende Erreger.

Infektionen mit dem weit verbreiteten BK Virus führen in bis zu einem zehntel der nierentransplantierten Patienten zu Polyomavirus-assoziierter Nephropathie (PVAN), welche durch irreversible interstitielle Fibrose und Tubulusatrophie gekennzeichnet ist und in bis zu 80 % der Fälle zum Transplantatverlust führt.

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit den molekularen Mechanismen die der Auslösung und Verstärkung einer Fibrose der Transplantatniere durch diese Pathogene zugrunde liegen.

Tumornekrosefaktor-alpha (TNF-alpha) ist ein proinflammatorisches Zytokin, welches hauptsächlich von Makrophagen, Monozyten und Dendritischen Zellen als Antwort auf Infektionen mit verschiedenen Pathogenen freigesetzt wird. Wir konnten in vitro zeigen, dass mit Chlamydia pneumoniae infizierte Dendritische Zellen vermehrt TNF-alpha produzieren. Die gleichzeitige Gabe von anti-TNF- alpha-Antikörpern erhöhte die Zahl an infektiösen Nachkommen.

TNF-alpha-Inhibitoren kommen bei Patienten mit entzündlichen Erkrankungen, wie zum Beispiel der Rheumatoiden Arthritis, therapeutisch zum Einsatz. Dabei werden allerdings vermehrt Infektionen mit opportunistischen Erregern, wie z.B. Pilzen oder Tuberkulose, beobachtet. Eine Reaktivierung oder Infektion mit anderen Erregern wurde bisher nicht beschrieben.

Die Arbeitsgruppe analysiert den Einfluss von TNF-alpha-Inhibitoren auf C. pneumoniae-Infektionen im Mausmodell.

 

Dipom- und Doktorarbeiten betreut durch PD Dr. Annette D. Wagner

 

Februar 2003 Diplomarbeit von Ulrike Wittkop zur Erlangung des Grades Dipl. Biol.
Thema: „In vitro-Untersuchungen zur Infektion von Chlamydia pneumoniae in dendritischen Zellen
“Note „sehr gut“

 

November 2005 Dissertation von Matthias Peppmüller zur Erlangung des Grades Dr. med. vet.
Thema: „Bedeutung dendritischer Zellen und Makrophagen für die Infektion und Vermehrung von Chlamydophila pneumoniae. Untersuchung in einem neu entwickelten in vitro Kokultur-modell
“Note „sehr gut“

 

Juni 2006 Dissertation von Justyna Joanna Plewa zur Erlangung des Grades Dr. med.
Thema: “Wirkung der Glukokortikoide auf die am granulomatösen Entzündungsprozess beteiligten Zellen in der Riesenzellarteriitis unter besonderer Berücksichtigung der Dendritischen Zellen
“Note „sehr gut“

 

Februar 2007 Dissertation von Dipl. Biol. Ulrike Wittkop zur Erlangung des Grades Dr. rer. nat. im internationalen Promotionsstudiengang Infektionsbiologie der MHH
Thema: “Characteristics of Chlamydophila pneumoniae infection in human dendritic cells
”Note „sehr gut“

 

November 2008 Dissertation von Karen Rosenthal zur Erlangung des Grades Dr. med.
Thema: „Entwicklung einer neuen Methode zur Detektion und spezifischen Analyse Chlamydia trachomatis-infizierter Wirtszellen mittels Durchflußzytometrie
“Note „sehr gut“

 

Januar 2009 Dissertation von Florence Njau, PhD in Molecular Biology zur Erlangung des Grades PhD, vorgelegt im November 2008 im internationalen Promotionsstudiengang Infektionsbiologie der MHH
Thema: „The role of TNF-alpha and indoleamine 2,3-dioxygenase in the control of Chlamydia pneumoniae by dendritic cells and Characterization of chlamydial strains in a mouse pneumonia model
“Note „excellent“

 

 

Aktuell laufende Dissertationsarbeiten


Thorsten Friedrich Pancratz, Dissertation zur Erlangung des Grades Dr. med. an der MHH
Thema: „Nachweis von Chlamydophila pneumoniae in der Temporalarterie von Patienten mit Riesenzellarteriitis – Optimierung der PCR-Methode und Bestätigung mittels Immunhistochemie“

 

Dorothea Sukopp, Dissertation zur Erlangung des Grades Dr. med. an der MHH
Thema: „ Serologischer Nachweis chlamydialer und humaner Hitzeschockprotein-Antikörper bei Chlamydia trachomatis-induzierten Arthritiden“

 

Olaf Kück, Dissertation zur Erlangung des Grades Dr. med. an der MHH
Thema: “Begrenzte Wirksamkeit der antibiotischen Therapie bei Patienten mit SAPHO-Syndrom”