SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Beiträge in Zeitschriften

2019

  • Haack M, Kramer S, Seidel G, Dierks ML (2019): Quality of life and fear of disease progression are associated with aspects of health literacy in men with prostate cancer from Germany. In: Supportive care in cancer: official journal of the Multinational Association of Supportive Care in Cancer. DOI: 10.1007/s00520-019-05052-0.
  • Lander J, Langhof H, Dierks M-L (2019) Involving patients and the public in medical and health care research studies: An exploratory survey on participant recruiting and representativeness from the perspective of study authors. PLoS ONE 14(1): e0204187. doi.org/10.1371/journal.pone.0204187
  • Nickel S, Haack M, von dem Knesebeck O, Dierks ML, Seidel G, Werner S, Kofahl C. Participation in self-help groups: impact on self-management and knowledge. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2019 Jan;62(1):10-16. doi: 10.1007/s00103-018-2850-8.
  • Rutz M, Gerlach M, Schmeer R, Gaugisch P, Bauer A, Wolff D, Behrends M, Kupka T, Raudies S, Meyenburg-Altwarg I, Dierks M-L (2019). Über das Smartphone Wissen und Unterstützung für pflegende Angehörige bereitstellen. Das Projekt MoCaB. Pflege (2019), 1–10 doi.org/10.1024/1012-5302/a000695
  • Seidel G, Meyer A, Lander J, Dierks M-L (2019). Facetten von Gesundheitskompetenz. Ergebnisse einer qualitativen Studie mit gesunden und chronisch kranken Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland. Präv Gesundheitsf doi.org/10.1007/s11553-019-00736-1

2018

  • Blettner M, Dierks M-L, Donner-Banzhoff N, Hertrampf K, Klusen N, Köpke S, Masanneck M, Pfaff H, Richter R, Sundmacher L (2017). Überlegungen des Expertenbeirats zu Anträgen im Rahmen des Innovationsfonds. Z. Evid. Fortbild. Qual. Gesundh. wesen (ZEFQ) doi.org/10.1016/j.zefq.2018.01.004
  • Dierks M-L (2018). Kompetenzen fördern, Souveränität stärken. Beispiele aus der Praxis. cne.fortbildung 2-18, S. 14-16
  • Dierks ML, Kofahl C (2018). Die Rolle der gemeinschaftlichen Selbsthilfe in der Weiterentwicklung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung. Bundesgesundheitsbl doi.org/10.1007/s00103-018-2857-1
  • Drixler K, Luntz E, Wiedemann R, Lander J, Schäfer I, Schmitt J, Dierks M-L, Bitzer EM (2018). Was motiviert Patienten mit atopischen Erkrankungen zur Suche nach Informationen im Internet? Ergebnisse einer Fokusgruppenstudie zu Erwartungen und Anforderungen. Hautarzt doi.org/10.1007/s00105-018-4241-3
  • Haack M, Kofahl C, Kramer S, Seidel G, von dem Knesebeck O, Dierks M‐L. Participation in a prostate cancer support group and health literacy. Psycho‐Oncology. 2018;27:2473–2481. doi.org/10.1002/pon.4854
  • Kofahl C, Dierks M-L, Haack M, von dem Knesebeck O, Köstler U, Kramer S, Langenhorst F, Nickel S, Schulz-Nieswandt F, Seidel G, Werner S. (2018) SHILD-Studie Teil 2: Modul 3 - Wirkungen der Selbsthilfe. In: Luftpost 26(2):34-38.
  • Nickel S, Haack M, von dem Knesebeck O, Dierks M-L, Seidel G, Werner S, Kofahl C (2018). Teilnahme an Selbsthilfegruppen: Wirkungen auf Selbstmanagement und Wissenserwerb. In: Bundesgesundheitsbl. 52 (1), S. 3. DOI: 10.1007/s00103-018-2850-8
    Pundt J, Dierks M-L (2018). Public Health als akademische Ausbildung – wo stehen wir 2018? Public Health Forum 2018; 26(3): 192-194
    Seidel G, Haack M, Kramer S, Dierks M-L. Wirkungen gesundheitsbezogener Selbsthilfe bei Menschen mit Typ-2-Diabetes. Deutsche Diabetes Föderation, DJ 1-2018: 41-42.
  • Seidel G, Lander J, Dierks M-L. Einzigartig: Gesundheitsbildung für Alle – 10 Jahre „Patientenuniversität“ an der Medizinischen Hochschule Hannover. Patientenzeitschrift für Atemwegserkrankungen Luftpost. 26. Jahrgang. Sommer/Herbst 2018. S. 10-13.

2017

  • Dierks ML. Aus-, Fort- und Weiterbildung in Public Health – wo stehen wir heute? Gesundheitswesen 2017; 79: 954–959
  • Dierks ML. Gesundheitskompetenz – was ist das. Public Health Forum. 2017; 25(1):2-5
  • Haack M, Seidel G, Kramer S, Dierks M-L. Wirkungen gesundheitsbezogener Selbsthilfe bei Männern mit Prostatakrebs. Ergebnisse aus der SHILD-Studie. Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V., BPS-Magazin 3-2017: 5-8.
  • Haack M, Kramer S , Dierks ML , Nickel S , Kofahl C , Werner S, von dem Knesebeck O, Seidel G. Können Selbsthilfegruppen für chronisch kranke Menschen die Selbstmanagementfähigkeiten und Gesundheitskompetenzen ihrer Mitglieder stärken? - Ergebnisse aus der SHILD-Studie. M0371; 16. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung (DKVF); Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung; Berlin; 20171004-20171006; Gesundheitskompetenz - Ressource für den Einzelnen und das System. DOI: 10.3205/17dkvf067.
  • Haack M, Seidel G & Dierks ML (2017). Selbstmanagementförderung bei chronischer Erkrankung – Evaluationsergebnisse aus den INSEA-„Gesund und aktiv leben“-Kursen. Gesundheitswesen. 79. . 10.1055/s-0037-1605680.
  • Haack M, Kramer S, Seidel G, Nickel S, Kofahl C & Dierks, ML. (2017). Wer besucht eine Selbsthilfegruppe – und warum? Ergebnisse aus der SHILD-Studie. Gesundheitswesen. 79. . 10.1055/s-0037-1605778.
  • Härter M, Dirmaier J, Scholl I, Donner-Banzhoff N, Dierks ML, Eich W, Müller H, Klemperer D, Koch K, Bieber C. The long way of implementing patient-centered care and shared decision-making in Germany. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes. 2017 May 22. pii: S1865-9217(17)30081-8. doi: 10.1016/j.zefq.2017.05.006. [Epub ahead of print]
  • Heßling A, Brandes I, Dierks ML, Leniger T (2017) Klinisch-anamnestische Charakteristika in der neurologischen MBOR: Notwendigkeit einer qualitativen BBPL-Identifikation. Der Nervenarzt. DOI: 10.1007/s00115-017-0430-z
  • Kramer S, Haack M, Nickel S, Kofahl C, Werner S, von dem Knesebeck O, Seidel G, Dierks ML: Einflussfaktoren auf die Handlungskompetenz von Menschen mit Prostatakrebs. M0371; 16. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung (DKVF); Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung; Berlin; 20171004-20171006; Konzepte und Anwendungen der Registerforschung. DOI: 10.3205/17dkvf086.
  • Kramer S, Haack M, Seidel G & Dierks ML (2017). Befragung von Männern mit Prostatakrebs auf Basis der Daten des Epidemiologischen Krebsregisters Niedersachen. Gesundheitswesen. 79. . 10.1055/s-0037-1605974.
  • Münch I, Dierks ML. Heath Literate Organizations – ein Konzept für den deutschen stationären Sektor? Public Health Forum. 2017; 25(1):71-73
  • Prüfe J, Dierks ML, Bethe D, Oldhafer M, Müther S, Thumfart J, Feldkötter M, Büscher A, Sauerstein K, Hansen M, Pohl M, Drube J, Thiel F, Rieger S, John U, Taylan C, Dittrich K, Hollenbach S, Klaus G, Fehrenbach H, Kranz B, Montoya C, Lange-Sperandio B, Ruckenbrod B, Billing H, Staude H, Brunkhorst R, Rusai K, Pape L, Kreuzer M. Transition structures and timing of transfer from paediatric to adult-based care after kidney transplantation in Germany: a qualitative study. BMJ Open. 2017 Jun 12;7(6):e015593. doi: 10.1136/bmjopen-2016-015593
  • Rutz M & Dierks ML (2017). Gesundheits-Apps und Ernährungsverhalten – Ergebnisse der Charismha-Studie. DGE info 10, S. 152-155
    Rutz M, Junius-Walker U, Dierks ML. Patientenorientierung in der akut-stationären Versorgung älterer Patienten. Public Health Forum, 2017; 25(2): 131-133
  • Rutz M, Junius-Walker U, Dierks ML (2017) Patient-Provider-Relationship in the Hospital Care of the Elderly—A Qualitative, Multi-Perspective Study. Open Journal of Nursing, 7, 838-849. doi: 10.4236/ojn.2017.77063.
  • Seidel G, Kaiser B, Lander J, Dierks ML. Hannover Patients University”- advanced mini med school concept and evaluation results. Health Education Journal. 2017, Vol. 76(1) 38–51, DOI: 10.1177/0017896916647751

2016

  • Dierks ML, Lander J, Seidel G. Patienten wissen `vor Ort` verbessern – Erfahrungen aus der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. BLICKpunkte:  Mensch  – Gesellschaft – Sicherheit 2016; 1: 12-16.
  • Kremeike K, Mohr A, Kampschulte R, Bergmann J, Beil S, Neuhaus U, Dierks ML, Driftmann C, Duhr A, Groeneveld S, Kaspar M, Kowollik G, Miest HH, Schene I, Reinhardt D. Netzwerk für onkologische Fachberatung (NOF) – Modellprojekt für (Langzeit-) Nachsorge nach einer Krebserkrankung im Kindes- und Jugendalter. Klin Padiatr. 2016; DOI: 10.1055/s-0042-105651
  • Kruschinski C, Wiese B, Dierks ML, Hummers-Pradier E, Schneider N, Junius-Walker U. A geriatric assessment in general practice: prevalence, location, impact and doctor-patient perceptions of pain. BMC Family Practice 2016; 17:8.
  • Seidel G, Weithe V, Dierks ML. Nutzen interaktiver Gesundheitsbildung. Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover.  Präv Gesundheitsf 2016; 11:117–125.
  • Strech D, Hirschberg I, Meyer A, Baum A, Hainz T, Neitzke G, Seidel G, Dierks ML. Ethics literacy and 'ethics university'. Two intertwined models for public involvement and empowerment in bioethics. Front. Public Health 2016; 3:287. doi: 10.3389/fpubh.2015.00287

2015

  • Blättner  B, Dierks ML. Die Zukunft der Lehre in Public Health in Deutschland. Public Health Forum 2015; 23 (1): 9-11.
  • Klemperer D, Bauer U, Francke R, Dierks ML, Robra B. Positionspapier zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgungsforschung und zu Themen für künftige Ausschreibungen von Forschungsvorhaben. Public Health Forum 2015; 23 (1):  47–50. DOI: 10.1515/pubhef-2015-0019.
  • Santos-Hövener C, Marcus U, Koschollek C, Oudini H, Wiebe M, Ouedraogo OI, Mayamba P, M’bayo R, Sanogo A, Bakambamba A, Gangarova T, Hamouda O, Dierks ML, Krause G. Konzeption einer Studie zu sexueller Gesundheit bei in Deutschland lebenden Afrikanern. Prävention und Gesundheitsförderung 2015; 10: 68-75.
  • Seidel G, Haack M, Kreinhacke M, Dierks ML. Das Selbstmanagement-Programm INSEA „Gesund und aktiv leben“. Public Health Forum 2015;23(4):249-251.
  • Haack M, Seidel G, Kreinhacke M, Dierks ML. Selbstmanagment für Menschen mit chronischen Erkrankungen. Die Initiative „INSEA – Gesund und aktiv leben“ startet in Deutschland. Transferplus 2015 (10): 8-13.
  • Kreuzer M, Prüfe J, Oldhafer M, Bethe D, Dierks ML, Müther S, Thumfart J, Hoppe B, Büscher A, Rascher W, Hansen M, Pohl M, Kemper MJ, Drube J, Rieger S, John U, Taylan C, Dittrich K, Hollenbach S, Klaus G, Fehrenbach H, Kranz B, Montoya C, Lange-Sperandio B, Ruckenbrodt B, Billing H, Staude H, Heindl-Rusai K, Brunkhorst R, Pape L. Transitional care and adherence of adolescents and young adults after kidney transplantation in Germany and Austria: A binational observatory census within the TRANSNephro trial. Medicine (Baltimore). 2015 Dec;94(48):e2196.
  • Afshar K, Bokhof  B, Wiese B, Dierks ML, Junius-Walker U. Patientenseitiger Gesprächsbedarf nach einem geriatrischen Assessment in Hausarztpraxen. Ein Survey. Z Gerontol Geriatr. 2015 Sep 29.
  • Bleidorn J, Bucak S, G’agyor I, Hummers-Pradier E, Dierks ML. Why do – or don´t - patients with uncomplicated urinary tract infection participate in a clinical trial? A qual-itative study in German family medicine. German Medical Science. 2015 Oct 14;13:Doc17.
  • Santos-Hövener C, Marcus U, Oudini H,, Wiebe M, Ouedraogo OI, Thorlie  A, Bremer V,  Koschollek C, Hamouda O, Dierks ML, an der HEIDEN M, Krause G. Determinants of HIV, viral hepatitis and STI prevention and communication needs among Af-rican migrants in Germany - A cross-sectional survey on knowledge, attitude and behavior. BMC Public Health, 2015: 15:753.

2014

  • Kreuzer M, Prüfe J, Bethe D, Vogel C, Großhennig A, Koch A, Oldhafer M, Dierks ML, Albrecht UV, Müther s, Brunkhorst R. Lape L. The TRANSNephro-study examining a new transition model for post-kidney transplant adolescents and an analysis of the present health care: study protocol for a randomized controlled trial. Trials 2014; 15:505
  • Brandt P, Dierks ML. Stichwort „Gesundheit“.  DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung 2014; 2:20-22
  • Dreier M, Borutta B, Seidel G, Münch I, Töppich J, Bitzer EM, Dierks ML, Walter U. Printmedien- und Internetangebote mit Informationen zur Darmkrebsfrüherkennung und ihre kriteriengestützte Bewertung aus Expertensicht. Bundesgesundheitsbl 2014; 57:356-365
  • Dreier M, Borutta B, Seidel G, Münch I, Kramer S, Töppich J, Dierks ML, Walter U. Communicating the Benefits and Harms of Colorectal Cancer Screening Needed for an Informed Choice: A Systematic Evaluation of Leaflets and Booklets. PLoS ONE 2014; 9(9): e107575. doi:10.1371/journal.pone.0107575
  • Seidel G, Münch I, Dreier M, Borutta B, Walter U, Dierks ML. Sind Informationsmaterialien zur Darmkrebsfrüherkennung in Deutschland verständlich oder verfehlen sie ihre Wirkung? Bewertung von Gesundheitsinformationen durch Nutzerinnen und Nutzer mit unterschiedlichem Bildungshintergrund. Bundesgesundheitsbl 2014; 57:366-379 

2013 

  • Bitzer EM, Mehrer L, Petrucci M, Hussein R, Micheelis W, Süßlin W, Dierks ML, Zufriedenheit mit der zahnärztlichen Versorgung aus Perspektive der Patienten – Der Zahn-ZAP-V1. Gesundheitswesen 2013; 75: e59–e68
  • Dreier M, Borutta B, Seidel G, Kreusel I, Töppich J, Bitzer EM, Dierks ML, Walter U. Development of a comprehensive list of criteria for evaluating consumer education materials on colorectal cancer screening. BMC Public Health 2013; 13(1): 843
  • Hirschberg I,  Seidel G, Strech D, Bastian H, Dierks ML. Evidence-based health information from the users’ perspective – a qualitative analysis. BMC Health Services Research 2013; 13: 405
  • Hussein R, Schneller T, Dierks ML, Walter U. Establishment of Prevention: What do Dentists in Northern Germany Suggest? Gesundheitswesen 2013; 75(11): e161–e167
  • Wrede-Sach J, Voigt I, Diederichs-Egidi H, Hummers-Pradier E, Dierks ML, Junius-Walker U. Decision-Making of Older Patients in Context of the Doctor-Patient Relationship: A Typology Ranging from “Self-Determined” to “Doctor-Trusting” Patients. International Journal of Family Medicine 2013; doi:10.1155/2013/478498.

2012

  • Walter U, Nöcker G, Plaumann M, Linden S, Pott E, Koch U, Pawils S unter Mitarbeit von Altgeld T, Dierks ML, Frahsa A, Jahn I, Krauth C, Pomp M, Rehaag R, Robra BP, Süß W, Töppich J, Trojan A , von Unger H, Wildner M, Wright M. Memorandum zur Präventionsforschung – Themenfelder und Methoden. Das Gesundheitswesen 2012; 74: 673-677.
  • Sterdt E, Stöcker R, Dierks ML, Urban M, Werning R, Walter U. Gesundheitsbildung und -förderung bei Kindern mit Migrationshintergrund. Entwicklung von Gesundheitsvorstellungen und -theorien im Kontext von Kindergarten und Familie. Info-Dienst für Gesundheitsförderung 2012; 12(1): 21-22
  • Seidel G, Dierks ML, Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Gesundheitswesen 2012; 74 - A113
  • Seidel G, Dierks ML, Health Literacy und die Vermittlung von Gesundheitswissen und Gesundheitskompetenzen. In: Impulse für Gesundheitsförderung. [Hrsg.]: Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. Heft 74. 2012
  • Kreusel I, Seidel G, Borutta B, Dreier M, Töppich J, Walter U, Dierks ML, Wie beurteilen Bürger aus bildungsfernen Bevölkerungsschichten die Verständlichkeit von schriftlichen Informationen zur Darmkrebsfrüherkennung durch Koloskopie? Gesundheitswesen 2012; 74 - A60
  • Horch K, Hintzpeter B, Dierks ML. Bürger- und Patientenorientierung im Gesundheitswesen. Ausgewählte Ergebnisse der Studie „Informationsverhalten und Selbstbestimmung von Bürger(inne)n und Patient(inn)en“ im Rahmen von GEDA 2009 des Robert Koch – Instituts (RKI). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 2012; 55:739-745
  • Gerlinger T,  Babitsch B, Blättner B, Bolte G, Brandes I, Dierks ML, Faller G, Gerhardus A, Gusy B für die Deutsche Gesellschaft für Public Health. Situation und Perspektiven von Public Health in Deutschland – Forschung und Lehre. Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Public Health e. V. Gesundheitswesen 2012; 74: 762–766
  • Bitzer EM, Dierks ML. Zufriedenheit in der Kinder- und Jugendarztpraxis aus Sicht der Eltern - Erheben und Analysieren mit dem Kinder-ZAP. Kinder- und Jugendarzt 2012; 43(6): 315-319
  • Bleidorn J, Voigt I, Wrede J, Dierks ML, Junius-Walker U. Anrufen ohne Ende? Über das Gewinnen hausärztlicher Praxen für ein Versorgungsforschungsprojekt. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2012; 88 (2):61-68

2011

  • Scholl I, Hölzel L, Härter M, Dierks ML, Bitzer EM, Kriston. Fragebogen zur Zufriedenheit in der ambulanten Versorgung - Schwerpunkt Patientenbeteiligung (ZAPA). Klinische Diagnostik und Evaluation 2011, 4(1):50-62
  • Horch K, Ryl L, Hintzpeter B, Dierks ML. Kompetenz und Souveränität im Gesundheitswesen - Die Nutzerperspektive. GBE Kompalt 2011, 2:1-7
  • Junius-Walker U, Stolberg D, Steinke P, Theile G, Dierks ML, Hummers-Pradier E. Health and treatment priorities of older patients and their general practitioners: a cross-sectional study. Quality in Primary Care 2011, 19(2):67-76


2010

  • Junius-Walker U, Voigt I, Wrede J, Hummers-Pradier E, Djurdjica L, Dierks ML. Health and treatment priorities in patients with multimorbidity: Report on a workshop from the European General Practice Network meeting ‘Research on multimorbidity in general practice’. Eur J Gen Pract 2010; 16(1):51-54
  • Voigt I, Wrede J, Diederichs-Egidi H, Dierks ML, Hummers-Pradier E, Junius-Walker U. PräfCheck: Patientenzentrierte Behandlungsplanung mit älteren multimorbiden Patienten. Methodik und Design. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2010; 43(5): 303-309
  • Voigt I, Wrede J, Diederichs-Egidi H, Dierks ML, Junius-Walker U. Priority Setting in General Practice: Health Priorities of Older Patients Differ from Treatment Priorities of Their Doctors. Croatian Medical Journal 2010, 51(6):483-92
  • Dierks ML. Laudatio für Herrn Prof. Dr. Dr. Alf Trojan zur Verleihung der Salomon-Neumann-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) am 23.9.2009 in Hamburg. Gesundheitswesen 2010; 72:125-128.


2009

  • Seidel G, Sänger S, Dierks M L. Evidenzbasierte, patientenorientierte Gesundheitskommunikation – keine leichte Aufgabe! In: Patienten in der Glaubenskrise – Vom Vertrauensverlust in die Mediziner. Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland. bvmd Bundeskongress in Jena, Dezember 2009. S. 32 - 37.
  • Seidel G, Forstreuter-Künstler M, Dierks ML. "Gesundheitstag" - Gesundheitsbildung an der Schule. Schüler und Eltern. SchulVerwaltung Niedersachsen 2009; 10: 273-276.
  • Bitzer EM, Dierks ML, Heine W, Becker P, Vogel H, Beckmann U, Butsch R, Dörning H, Brüggemann S. Teilhabebefähigung und Gesundheitskompetenz in der medizinischen Rehabilitation - Empfehlungen zur Stärkung von Patientenschulungen. Die Rehabilitation 2009; 48: 202-210.


2007

  • Schneider N, Bisson S, Dierks ML. Rahmenbedingungen für die palliative Versorgung in Deutschland und Entwicklung von Public Health-Zielen: Studiendesign und Methodik. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 2007; 51(4): 467-471
  • Dierks ML, Seidel G, Lingner H, Schneider N, Schwartz FW. Die Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. Zeitschrift Managed Care. 2007; 7/8:34-40
  • Schneider N, Seidel G, Dierks ML. Spricht das Angebot einer Patientenbeauftragten der Bundesregierung ältere Menschen an? Z Gerontol Geriatr. 2007; 40(4):275-81
  • Schneider N, Seidel G, Dierks ML, Schwartz FW. The Federal Government Commissioner for Patients’ Issues in Germany: Initial evaluation of a unique institution for the enhancement of patient orientation in the health system. BMC Health Services Research 2007; 22:7-24
  • Schneider N, Seidel G, Walter U, Dierks ML. Erwartungen und Bedürfnisse hochaltriger Menschen in der Gesundheitsversorgung – Erste Ergebnisse einer Studie. Forum Public Health 2007;15(57):18-20
  • Schneider N, Dierks ML. Forschungsbedarf zur Hospiz- und Palliativversorgung aus der Sicht von Public Health. Zeitschrift für Palliativmeditin 2007; 8:49-51
  • Bramesfeld A, Klippel U, Seidel G, Schwartz FW, Dierks ML. How do patients expect mental health services to act? Testing the WHO Responsiveness concept for its appropriateness in mental health care. Soc Sci Med 2007; (65):880-889

 

2006

  • Gunia S, May M, Lang M, Lohff B, Dierks ML, Stosiek P. Histopathologische Schnellschnittuntersuchungen vor und nach der „Politischen Wende“ unter besonderer Berücksichtigung der Mammaschnellschnitte: eine komparative exemplarische Analyse. Der Pathologe. 2006; 7(5):346-349
  • Dierks ML, Schaeffer D. Die Nutzerperspektive in der Versorgungsforschung. Forum Public Health 2006; 14(52): 24-25

 

2005

  • Seidel G, Kurtz V, Krause, H, Dierks ML. Patienten- und Verbraucherberatungsstellen nach § 65b SGB V – Wege zu einer qualitativ hochwertigen Informationsvermittlung und Beratung. Zeitschrift Ärztliche Fortbildung und Qualität in der Medizin 2005; 99(6):397
  • Dierks ML, Kurtz V, Fricke E, Schmidt T, Seidel G. Kooperationsformen und Häufigkeit der unabhängigen Patientenunterstützung und der Selbsthilfeeinrichtungen in Deutschland - Ergebnisse der Studie "Selbsthilfe – Kooperation und Beteiligung in Deutschland (SeKBD). Psychomed 2005; 17(1):21-28
  • Seidel G, Kurtz V, Dierks ML. Stärkung der Patientensouveränität durch unabhängige Patienten- und Verbraucherberatung – Erfahrungen aus der Umsetzung des § 65 b SGB V. Psychomed 2005; 17(1):29-38

 

2004

  • Dierks ML, Kurtz V, Seidel G. Ärzte und die Selbsthilfebewegung – Ausgewählte Ergebnisse der Studie „Selbsthilfe – Kooperation und Beteiligung in Deutschland (SeKBD). Niedersächsisches Ärzteblatt; 2004; 77(11):20-21
  • Seidel G, Dierks ML. Wegweiser. Evaluation von Modellprojekten nach § 65b SGB V: Patienten und Verbraucherberatungsstellen haben Lotsenfunktion. Niedersächsisches Ärzteblatt 2004; 77(4): 10-11

 

2002

  • Lerch M, Dierks ML. How many people are using health information on the web? Internet Journal of Public Health Education 2002;(4);B01-16.
  • Schienkiewitz A, Lotz E, Hofmann W, Dierks ML. Die berufliche Situation von Public Health Experten – eine Arbeitgeberbefragung. Zeitschr Ges wiss 2002; (4): 33-40
  • Schwartz FW, Dierks ML. Patientenorientierung in Deutschland – Entwicklungen und Potentiale. Forum Public Health 2002; (35): 12.
  • Dierks ML, Lerch M, Mieth I, Schwarz G, Schwartz FW. Wie können Patienten gute von schlechten Informationen unterscheiden - Qualität und Qualitätssicherung als Aufgabe von Anbietern und Nutzern. Urologe (B) 2002; (42):30-34

 

2001

  • Dierks ML, Lerch M, Reichle C, Mieth I, Schwartz FW. Erfahrungen mit der Entwicklung von Patienteninformationen. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 2001; 95(4):313-314
  • Dierks ML, Busack I, Walter U. Läßt sich durch persönliche Beratung die Stillbereitschaft und Stillfrequenz bei Frauen erhöhen? Ergebnisse eines Beratungsmodells in Niedersachsen. Forum Public Health 2001; (31):18-19
  • Schwarz G, Mieth I, Dierks ML, Martin S, Schwartz FW. Ergebnisse und Erfahrungen mit der telefonischen Vermittlung evidenzbasierter Gesundheitsinformationen. Die Ersatzkasse 2001; (3):109-113
  • Schienkiewitz A, Lotz E, Martin S, Dierks ML. Die berufliche Situation von Public-Health-Absolventen in Deutschland aus der Sicht von Arbeitgebern. Forum Public Health 2001; (30):24
  • Dierks ML, Lerch M, Schwartz FW. Informationen über Gesundheit, Krankheit und die Qualität der Versorgung – Situation in Deutschland und zukünftige Entwicklungen. Pflege und Gesellschaft 2001; (4):125-139
  • Dierks ML, Schwartz FW. Rollenveränderungen durch New Public Health: Vom Patienten zum Konsumenten und Bewerter von Gesundheitsdienstleistungen. Bundesgesundheitsblatt 2001;(8):796-803

 

2000

  • Dierks ML, Bitzer EM, Schwartz FW. Patientenbefragungen in der Arztpraxis - Praktikabilität, Akzeptanz und Relevanz aus der Sicht von niedergelassenen Ärzten. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 2000; 94(8):389-395
  • Lerch M, Dierks ML. DISCERN - Ein Weg zu mehr Qualität bei Gesundheitsinformationen. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 2000; 94(11):779-780
  • Dierks ML, Koppelin F. Harmonisierung der Lehrinhalte im Grundstudium: Curriculare Entwicklung in den Public-Health-Studiengängen. Forum Public Health 2000; (28):28-29
  • Dierks ML, Lerch M, Reichle C, Schwartz FW. Evidenzbasierte Patienteninformationen im Internet - Entwicklung der Materialien und erste Ergebnisse einer Online-Nutzerbefragung. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 2000; 94(11):785-787
  • Helou A, Wende A, Hecke T, Tiedeken C, Buser K, Dierks ML. Einstellungen zur aktiven Sterbehilfe in der Allgemeinbevölkerung. Konstruktion und Vortestung eines standardisierten Fragebogens. Dtsch Med Wschr 2000; 125:308-315
  • Lerch M, Dierks ML, Schwartz FW. Was kommt beim Patienten an? Evidenzbasierte Medizin für Laien aufbereitet. Berliner Ärzte 2000; (11):16-7
  • Dierks ML, Walter U, Gernreich C, Kofahl C, Lehmann H, Räbiger J, Stander V. Empfehlungen zum adressatenorientierten Transfer von Health Outcomes. Forum Public Health 2000; (29):14-15
  • Dierks ML, von der Leyen U, Lerch M, Schwartz FW. "Looking Over The Horizon" - ein internetgestützter internationaler Kurs in Healthcare Management. Forum Public Health 2000;(27):24