SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Vorträge und Poster ohne publizierte Abstrakta

 

2015

  • Bokhof B, Vogelsang U, Wrede J, Diederichs-Egidi H, Dierks ML, Junius-Walker U. Warum schätzen ältere Patienten ihre Gesundheitsprobleme als bedeutend oder un-bedeutend ein? 49. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Bozen, 17.-19.09.2015. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2015. Doc15degam005 doi: 10.3205/15degam005
  • Haack M, Seidel G, Kreinhacke M, Dierks ML. Bewertung der INSEA – Selbstmanagementkurse 'Gesund und aktiv leben' und Einschätzung des Nutzens aus Sicht der Teilnehmenden. 51. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention. Regensburg, 23.-25.9.2015. Gesundheitswesen 2015; 77:603
  • Münch I, Junius-Walker U, Dierks ML. Das Konzept der „gesundheitskompetenz-freundlichen Organisation“ aus dem Blickwinkel der Managementebene deutscher Kliniken - eine qualitative Expertenbefragung. 51. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention. Regensburg, 23.-25.9.2015. Gesundheitswesen 2015; 77:693
  • Münch I, Junius-Walker U, Dierks ML. Health Literate Organizations – An Appropiate Strategy for German Hospitals and Rehabilitation Clinics? The 3rd European Health Literacy Conference. Developing Health Literacy during the life course. Brüssel, November 2015. http://ehlc.eu-ems.com/event_images/Downloads/Book%20of%20Abstracts%20Final.pdf
  • Münch I, Junius-Walker U. Dierks ML. Das Konzept der „gesundheitskompetenten Klinik“ aus dem Blickwinkel der Pflegekräfte – Eine qualitative Expertenbefragung. Kongress der Europäischen Nurse Directors Association (ENDA) und derWorld Academy of Nursing Science, Hannover, 2015. http://www.enda-wans-congress2015.com/images/download/Abstracts_15.10.2015_Forum%204.pdf
  • Münch I, Junius-Walker U. Dierks ML. Health literate organizations - ein passendes Konzept für Akut-Krankenhäuser und Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland? 14. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; Deutsches Netzwerk Versor-gungsforschung; Berlin; 20151007-20151009; Konzepte und Strukturen im Fokus der Versorgungsforschung. German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf http://www.egms.de/en/meetings/dkvf2015/15dkvf211.shtml
  • Plaumann M, Dierks ML. Promotion in Public-Health – Welche Möglichkeiten gibt es in Deutschland? 51. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention. Regensburg, 23.-25.9.2015. Gesundheitswesen 2015; 77:653
  • Prüfe J, Kreuzer M, Dierks ML, Pape L. Preparing for the future – a qualitative analy-sis of the transition process of paediatric renal transplant patients. European Society for Paediatric Nephrology. Brüssel 2015. http://www.espn-2015.org/abstracts/abstract.php?bid=309
  • Prüfe J, Kreuzer M, Dierks ML, Pape L. Transitioning renal transplant patients in Germany: Current situation of paediatric care, graft function and medication adher-ence – a TRANSNephro substudy. European Society for Paediatric Nephrology. Brüssel 2015. http://www.espn-2015.org/abstracts/abstract.php?bid=455
  • Rutz M, Junius-Walker U, Dierks ML. Koordination und Kontinuität in der akut statio-nären Versorgung älterer Patienten - eine qualitative, multiperspektivische Analyse. 51. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention. Regensburg, 23.-25.9.2015. Gesundheitswesen 2015; 77:639
  • Rutz M, Junius-Walker U, Dierks ML. Patientenorientierung in der akut stationären Versorgung - eine qualitative Analyse aus Sicht von Experten, Patienten und ihren Angehörigen. 14. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; Deutsches Netz-werk Versorgungsforschung; Berlin; 20151007-20151009; Qualitative Methoden in der Versorgungsforschung. German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf http://www.egms.de/en/meetings/dkvf2015/15dkvf084.shtml
  • Rutz M, Junus-Walker U, Dierks ML. Patientenorientierung in der Pflege- eine quali-tative Analyse der stationären Versorgung aus Sicht von Experten, Patienten und ih-ren Angehörigen. Kongress der Europäischen Nurse Directors Association (ENDA) und derWorld Academy of Nursing Science, Hannover, 2015. http://www.enda-wans-congress2015.com/images/download/Abstracts_15.10.2015_Forum%204.pdf
  • Santos-Hövener C, Marcus U, Oudini H, Wiebe M, Ouedraogo OI, Thorlie A, Bremer V, Koschollek C, Hamouda O, Dierks ML, van der Heiden M, Krause G. Prevention and communication needs on HIV, viral hepatitis and STI among African migrants in Hamburg ---- A cross-sectional survey on knowledge, attitude and behavior. Deutsch Österreichischer Aids Kongress, Düsseldorf, 2015. http://react-profile.org/ebook/DOEAK2015/Abstractband/#62

2014


  • Seidel G, Haack M, Kramer S, Kofahl Ch, Werner S, Nickel S. von dem Knesebeck O, Dierks ML. Partizipative Forschung und Rekrutierungspfade in der Selbsthilfefor-schung der SHILD-Studie. 51. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Ge-sellschaft für Sozialmedizin und Prävention. Regensburg, 23.-25.9.2015. Gesund-heitswesen 2015; 77:654
  • Seidel G, Weber JP, Werner S, Nickel S, Kofahl C, von dem Knesebeck O, Dierks ML. Strukturanalyse der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe – erste Ergebnisse einer qualitativen Expertenbefragung. Gesundheitswesen 2014; 76 - A176
  • Münch I, Seidel G, Borutta B, Dreier M, Walter U, Dierks ML. „Warum muss ich das eigentlich weiterlesen? Das ist ja alles nur eine Wahrscheinlichkeit.“ - Beurteilung von schriftlichen Informationen zur Darmkrebsfrüherkennung von Bürgern aus bildungs-fernen Bevölkerungsschichten. Prävention zwischen Evidenz und Eminenz. 15. Jah-restagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Halle, 13.-15.03.2014. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2014. Doc14ebmP8d.
  • Afshar K, Wiese B, Dierks ML, Junius-Walker U. Worüber wollen ältere Patienten nach einem geriatrischen Assessment mit ihren Hausärzten sprechen? Ein Survey Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Hamburg, 18.-20.09.2014. Düsseldorf: Ger-man Medical Science GMS Publishing House; 2014. Doc14degam086

2013


  • Seidel G, Weithe V, Dierks ML. Nutzen von Bildungsangeboten zur Erhöhung der Gesundheitskompetenz von Bürgerinnen und Bürgern – Ausgewählte Ergebnisse ei-ner retrospektiven Befragung. 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. Berlin 2013, 23.-25.10.2013. doi: 10.3205/13dkvf123. German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
  • Seidel G; Kreusel I; Dierks ML. Partizipation von Laien bei der Erstellung von evidenzbasierten Gesundheitsinformationen - Ergebnisse der Testung von Gesund-heitsinformationen CF: M0225; 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung; Berlin; 20131023-20131025; FV12 Patientenorientierung Source: 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; 2013 Berlin; DOI: 10.3205/13dkvf118. German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
  • Kreusel I; Seidel G; Dreier M; Borutta B; Walter U; Dierks ML. Wie beurteilen Bürge-rinnen und Bürger die Verständlichkeit von Online-Informationen zur Darmkrebsfrüh-erkennung durch Koloskopie? 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung; Berlin. DOI: 10.3205/13dkvf117. Ger-man Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
  • B.Kurt S, Geyer S, Dierks ML. Es sind viele - aber wie erreiche ich sie? Migranten in der Versorgungsforschung. CF:M0225; 12. Deutscher Kongress für Versorgungsfor-schung; Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung; Berlin; 20131023-20131025; PO3-2 Methoden II. Source:12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; 20131023-20131025; Berlin; DOCPO3-2-06-321 /20131025
  • Neitzke G, Hirschberg I, Baum A, Seidel G, Bütehorn A, Strech D, Dierks ML. Innovations and public opinion. Teaching ethics expertise in regenerative medicine. 27th Eu-ropean Conference on Philosophy of Medicine and Health Care (ESPMH): Innovations in Health Care and the Live Sciences. Basel, August 2013. Abstracts, 53
  • Borutta B, Dreier M, Seidel G, Kreusel I, Dierks ML, Walter U. Nutzerrelevante technische und formale Aspekte von Websites zur Darmkrebsfrüherkennung. 49. Jahres-tagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention, 2013. Marburg, Abstract Nr. 198
  • Bütehorn A, Seidel G, Nietzke G, Baum A, Hirschberg I, Strech D, Dierks ML. Kann man Ethikkompetenz lernen? Ergebnisse der Evaluation eines Kursprogramms für Schüler und junge Erwachsene. 49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention, 2013. Marburg, Abstract Nr. 215.
  • Bleidorn J, Bucak I, Gagyor E. Hummers-Pradier E, Dierks ML. Und wenn dann kei-ner dabei mitmacht, dann kann man ja auch nicht weiterkommen. Eine qualitative Studie zur Teilnahmemotivation von Patientinnen an einer doppel-blinden Arzneimit-telstudie. Jahrestagung der Deutsches Gesellschaft für Allgemeinmedizin, September 2013, München, Abstractband: S. 175

2012

  • Kreuse Il, Seidel G, Borutta B, Dreier M, Töppich J, Walter U, Dierks ML . Wie beur-teilen Bürger aus bildungsfernen Bevölkerungsschichten die Verständlichkeit von schriftlichen Informationen zur Darmkrebsfrüherkennung durch Koloskopie? Gesund-heitswesen 8/9 2012. DOI: 10.1055/s-0032-1322046

 

2011

  • Seidel G, Dierks ML. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Gesundheitswesen 8/9 2012. DOI: 10.1055/s-0032-1322099
  • Dreier M, Borutta B, Seidel G, Kramer S, Kreusel I, Töppich J, Bitzer EM, Dierks ML, WalterU. The systematic assessment of health information on colorectal cancer screening in Germany. Journal of Cancer Research and Clinical Oncology 2011; 1:51

2010

  • Seidel G, Mallunat L, Dierks ML. Vermittlung von Gesundheitswissen an Jugendliche und junge Erwachsene am Beispiel der Rollenden Patientenuniversität. Gesundheitswesen 8 / 9 2010; Seite 535, V79
  • Seidel G , Kreusel I, Sturm B, Dierks ML. 3 Jahre Patientenuniversität: Einschätzungen der Teilnehmenden der Veranstaltungsreihen „Gesundheitsbildung für Jedermann“. Gesund-heitswesen 8 / 9 2010; Seite 535, V78
  • Seidel G, Schneider N, Dierks ML, Walter U. Einstellungen zur Gesundheitsversorgung im Alter aus der Sicht von Angehörigen der zweiten Generation hochaltriger Menschen. Ge-sundheitswesen 8 / 9 2010; Seite 595, V263
  • Hirschberg I, Seidel G, Strech D, Dierks ML. Wirkung von evidenzbasierten Gesundheitsin-formationen auf potenzielle Nutzer. Eine empirische Untersuchung. Gesundheitswesen 8 / 9 2010; Seite 536, V80
  • E Bitzer, S Volkmer, N Weissenrieder, ML Dierks. Der Kinder-ZAP: Zufriedenheit in der Kin-derarztpraxisaus Elternperspektive - ein psychometrische geprüftes standardisiertes Erhe-bungsinstrument. Gesundheitswesen 8 / 9 2010; Seite 550, V124
  • Nitschke P, Blättner B, Hey M, Koppelin F, von Mutius S, Dierks ML. Wo arbeiten Public Health-AbsolventInnen nach dem Master Studium? Ergebnisse einer Onlinebefragung. Ge-sundheitswesen 8 / 9 2010; Seite 621, V45
  • Horch K, Hintzpeter B, Dierks ML. Patientensicherheit - Informationsbedarf und Beschwer-deverhalten in der Bevölkerung. Ergebnisse der schriftlichen Zusatzbefragung des telefoni-schen Gesundheitssurveys (GEDA) 2009. Kongress für Versorgungsforschung, 2010. Bonn (eingereicht)
  • Wrede J, Bleidorn J, Voigt I, Dierks ML, Junius-Walker U.  Arzt-Patient-Kommunikation nach einem hausärztlichen Assessment – wie erfassen Ärzte die Patientenperspektive und wie setzen sie Versorgungsprioritäten? Kongress für Versorgungsforschung, 2010. Bonn (einge-reicht)
  • Junius-Walker U, Wrede J, Voigt I, Bleidorn J, Dierks ML, Hummers-Pradier E. Priority set-ting with older patients in general practice. European forum for Primary Care. 2010, Pisa (angenommen)
  • Jutta Bleidorn, Isabel Voigt, Jennifer Wrede, Marie-Luise Dierks, Ulrike Junius-Walker Teil-nahme hausärztlicher Praxen an einem Versorgungsforschungsprojekt - Erfahrungen mit der Praxisrekrutierung. Z Allg Med |2010; 86 (Sonderausgabe - Hauptprogramm Abstractband) 96-97
  • Wrede J, Bleidorn J, Junius-Walkter U, Dierks ML. Arzt-Patienten-Gespräche nach geriatri-schem Assessment – Patientenzentrierung und Priorisierung. Z Allg Med |2010; 86 (Sonder-ausgabe - Hauptprogramm Abstractband) 62-63.
  • Jürgensen-Muziol K, Bleidorn J, Voigt I, Wrede J, Dierks ML, Junius-Walker U. Durchführung von STEP-Assessments bei älteren Patienten – ein Erfahrungsbericht aus Sicht der Studien-assistentinnen. Z Allg Med |2010; 86 (Sonderausgabe - Hauptprogramm Abstractband) 71-71

 

2009

  • Dierks ML, Junius-Walker U. Der ältere Patient in der Hausarztpraxis: mit knappen Ressour-cen das Richtige bewirken – ein interaktiver Workshop. WS179–WS182. Z Allg Med. 2009;85:S89-90.
  • Sänger, S, Dierks ML, Seidel G, Gauder H. Gesundheitsbildung durch gezielte Schulungen – Welche Anforderungen stellen wir? In: EbM – ein Gewinn für die Arzt-Patient-Beziehung? Forum Medizin 21 der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität & 11. EbM-Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Salzburg, 25.-27.02.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc 10ebm052. DOI: 10.3205/10ebm052, URN:urn:nbn:de:0183-10ebm0526. Frei verfügbar unter: http://www.egms.de/en/meetings/ebm2010/10ebm052.shtml
  • Hirschberg, I, Seidel G, Strech D, Dierks ML. Reaktionsmuster von Nutzern auf evidenzba-sierte Gesundheitsinformationen: eine qualitative Analyse. In: EbM – ein Gewinn für die Arzt-Patient-Beziehung? Forum Medizin 21 der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität & 11. EbM-Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Salzburg, 25.-27.02.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc 10ebm067. DOI: 10.3205/10ebm067, URN:urn:nbn:de:0183-10ebm0678. Frei verfügbar un-ter: http://www.egms.de/en/meetings/ebm2010/10ebm067.shtml
  • Seidel, G.; Sänger, S.; Mallunat, L.: Workshop: Laienorientierte Gesundheitskommunikation & Gesundheitsbildung. In: Patienten in der Glaubenskrise – Vom Vertrauensverlust in die Mediziner. Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland. bvmd Bundeskon-gress in Jena, Dezember 2009. http://bvmd.de/mv/kongress/workshops/wsb1/#c1443
  • Diederichs-Egidi H, Wrede J, Voigt I, Dierks ML, Junius Walker U. Prioritäten bei multiplen Gesundheitsproblemen: Hintergründe fürdie Beurteilung von Wichtigkeiten aus Sicht älterer Patienten und ihrer Hausärzte. DGSMP 2009
  • Wrede J, Diederichs-Egidi H, Voigt I, Dierks ML, Juinius-Walter U. Entscheidungsbeteiligung älterer Patienten in der hausärztlichen Versorgung: die Perspektive von Patienten und ihren Ärzten. Das Gesundheitswesen; 2009: 71:567
  • Diedrichs-Egidi H, Dierks ML, Voigt I, Wrede J. Junius-Walter U. Prioritäten bei multiplen Gesundheitsproblemen: Hintergründe für die Entscheidungsbeteiligung älterer Patienten in der hausärztlichen Versorgung: die Perspektive von Patienten und ihren Ärzten. Das Ge-sundheitswesen; 2009: 71:529
  • Wrede J, Diederichs-Egidi H, Dierks ML, Voigt I, Junius-Walker U. Entscheidungsbeteiligung älterer Patienten in der hausärztlichen Versorgung: die Perspektive von Patienten und ihren Ärzten. WS179. Z Allg Med 2009;85: 89
  • Diederichs-Egidi H, Dierks ML, Voigt I, Wrede J, Junius-Walker U. Prioritäten bei multiplen Gesundheitsproblemen: Hintergründe für die Beurteilung von Wichtigkeiten aus Sicht älterer Patienten und ihrer Hausärzte. WS180. Z Allg Med 2009;85: 89
  • Voigt I, Diederichs-Egidi H, Dierks ML, Wrede J, Junius-Walker U. Patientenzentrierte Be-handlungsplanung mit älteren Patienten: Methodik und Design einer clusterrandomisierten Vergleichsstudie zur Entwicklung eines hausärztlichen Gesprächsmoduls.WS181. Z Allg Med 2009;85: 90
  • Seidel G, Haase I, Walle E, Dierks ML. Verständlichkeit und Nutzen von Qualitätsberichten Rehabilitation aus Sicht der Nutzer. Das Gesundheitswesen. 2009; 71:590-91.
  • Bitzer E, Volkmer S, Weißenrieder N. Dierks ML. Elterzufriedenheit in der Kinder und Ju-gendarztpraxis – Validierung des Kinder-Zap. Das Gesundheitswesen; 2009: 71:525
  • Seidel G, Haase I. Seidel G, Haase I, Walle E, Dierks ML. Ein Qualitätsbericht Rehabilitation aus der Sicht von Patienten und Verbrauchern. Abstractband 18. wissenschaftliches Kolloqu-ium: Innovation in der Rehabilitation - Kommunikation und Vernetzung Münster; 2009: 43
  • Bitzer EM, Dierks ML. Erhebung der Patientenzufriedenheit bei Kindern und Jugendlichen. Monatsschrift Kinderheilkunde Suppl 1, 2009: 10
  • Bitzer EM, Volkmer S, Dierks ML. Quality of paediatric ambulatory care from the child- and parent perspective – psychometric properties of a standardized questionnaire. International Socitey for Quality of Life Research. 2009 (eingereicht)

 

2008

  • Möller S, Seidel G, Schneider N, Walter U, Dierks ML. Einstellungen zur Arzt-Patienten-Interaktion aus der Sicht hochaltriger Patienten. Das Gesundheitswesen; 2008: 70. DOI: 10.1055/s-0028-1086244
  • Müller C, Seidel G, Schneider N, Walter U, Dierks ML. Inanspruchnahme von Vorsorgeun-tersuchungen der Seh- und Hörorgane durch Hochbetagte. Das Gesundheitswesen 2008: 70 DOI: 10.1055/s-0028-1086402
  • Seidel G, Lingner H, Schneider N, Dierks ML. Der Nutzen von Gesundheitsbildungsmaß-nahmen an der Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover aus Sicht der Teilnehmer Das Gesundheitswesen. 2008: 70. DOI: 10.1055/s-0028-1086366
  • Bramesfeld A, Klippel U, Seidel G, Dierks ML, Schwartz FW. Responsiveness psychiatri-scher Versorgung: Wie möchten Nutzer psychiatrischer Einrichtungen behandelt werden? Eine qualitative Untersuchung. Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), Jahreskongress 2008. Abstraktband: 143

 

2007

  • Dierks ML, Seidel G, Lingner H, Wrede J, Schneider N. Förderung von Gesundheitswissen und Gesundheitskompetenzen – die Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. 2. Nationaler Präventionskongress und 6. Deutscher Kongress für Versorgungs-forschung. Prävention und Gesundheitsförderung (Suppl 1). 2007;70.
  • Möller S, Seidel G, Dierks ML, Walter U, Schneider N. Sichtweisen hochaltriger Patienten zur gesundheitlichen Versorgung – Design und erste Erfahrungen einer mehrstufigen Interview-studie. 2. Nationaler Präventionskongress und 6. Deutscher Kongress für Versorgungsfor-schung. Prävention und Gesundheitsförderung (Suppl 1). 2007;139.
  • Seidel G, Möller S, Schneider N,   Buser K, Walter U, Dierks ML. Beteiligung an gesundheitsbezogenen Entscheidungen - die Perspektive hochaltriger Patienten. Wissenschaftlicher Kongress „Medizin und Gesellschaft. Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung 2007. Abstraktband. 2007; 329-30.
  • Seidel G, Wrede J, Lingner H, Schneider N, Dierks ML. "MiniMed - Gesundheitsbildung für Jedermann" an der ersten deutschen Patientenuniversität - Teilnehmerstruktur und Teilnah-memotive. Wissenschaftlicher Kongress „Medizin und Gesellschaft. Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung 2007. Abstraktband. 2007; 329.
  • Dierks ML. Empowerment ganz praktisch – die Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, November 2007.
  • Dierks ML. Patientenkompetenz als Thema der Versorgungsforschung. Symposium Medizinische Hochschule Hannover und Universität Bremen zur Verabschiedung von Herrn Hebel, Vorstandsvorsitzender der Gmünder Ersatzkrankenkasse (GEK). Ahlen, November 2007.
  • Dierks ML. Konsumenteninformation als zentrale Aufgabe im Gesundheitsweisen. Expertentagung des Hauptverbandes der Österreichischen Sozialversicherung. Wien, November 2007.
  • Dierks ML. Patienten im deutschen Gesundheitswesen – Wege zur Erhöhung der Gesundheitskompetenz und Beteiligung im Spannungsfeld zwischen Subjekt und Rahmenbedingungen. Tagung des Bremer Promotionskollegs „NutzerInnenorientierte Gesundheitssicherung“ zum Thema „Gesundheitssicherung im Spannungsfeld zwischen Subjekt und institutionellen Rahmenbedingungen“. Bremen, November 2007.
  • Dierks ML. Die Patientenuniversität und ihre Ziele. Hintergrundgespräch beim Bundesverband Managed Care. Berlin, November 2007.
  • Dierks ML. Empowerment and patient information in the German Health Care System. The American Academy, Berlin. November 2007.
  • Dierks ML. Patienteninformation und Patientenbeteiligung – was erwarten die Patienten? Expertengespräch „Patienteninformation“ der Süddeutschen Zeitung. München, November 2007.
  • Dierks ML. Der Einfluss stressreduzierender Maßnahmen auf den Auftrittsstress bei Vorträgen. Ergebnisse einer vergleichenden Studie. Wingwave-Institut. Hamburg, November 2007.
  • Dierks ML. Gesundheitskompetenz von Gesunden und Kranken entwickeln. Herbsttagung für Praktische Diabetologie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft. Berlin, Oktober 2007.
  • Dierks ML. Förderung von Wissen über Gesundheit und Ernährung. Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Hannover, Oktober 2007.
  • Dierks ML. The German Healthcare system and the Patients’ perspective. Academy for International Health Studies. Berlin, Oktober 2007
  • Dierks ML. Der Patient in einem wettbewerblichen Gesundheitswesen. Abbott Gesundheitsforum. Wiesbaden, September 2007
  • Dierks ML. Die Beteiligung der Selbsthilfe in Gremien des Gesundheitswesens. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfe. Potsdam, Juni 2007.
  • Dierks ML. Patient rights and patient involvement in Germany. Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe „The German Health Care System“. TiasNimbas Business School Netherlands, Berlin, Juni 2007.
  • Dierks ML. Die Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. Patientenforum der Deutschen Gesellschaft für Radiologie im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft. Hannover, Juni 2007.
  • Dierks ML. Die Patientenuniversität – ein Bildungsangebot zur Vermittlung von Gesundheitswissen und Beteiligungskompetenz. Kongress: Patient als Partner. Freiburg, Mai 2007.
  • Dierks ML. Befähigung von Patienten zur Risikokommunikation. Jahrestagung des EBM-Netzwerks. Berlin, März 2007.
  • Dierks ML. Die "Patientenuniversität" an der Medizinischen Hochschule Hannover – ein Modell zur Wissensvermittlung. Tagung der Landesvereinigung für Gesundheit und der Allgemeinen Ortskrankenkasse Niedersachsen. Hannover, März 2007.

 

2006

  • Dierks ML. Datenquellen und Methoden zur Erfassung und Analyse von Behandlungszufriedenheit, Patientenerfahrungen und Patientenpräferenzen. Symposium "Zur Bildung von Netzwerken für ein kontinuierliches Monitoring der gesundheitlichen Versorgung in Deutschland". Robert-Koch-Institut, Berlin. Dezember 2006.
  • Dierks ML, Seidel G. Die Patientenuniversität als Instrument zur Erhöhung von Health Literacy. Kongress "Armut undGesundheit" Berlin. Dezember 2006.
  • Dierks ML. Patientenberatung und –information in den Gesundheitsberufen. Kongress der Fachhochschule Hildesheim. Hildesheim, November 2006.
  • Dierks ML. Patientenorientierung in der Pflege. Vortrag im Rahmen des Kongresses für Pflegeorientierung. München, Oktober 2006.
  • Dierks ML. Wer die Wahl hat, hat die Qual. Vortrag im Rahmen der Fachtagung des BKK Landesverband Bayern "Der informierte Schmerzpatient&quot". München, September 2006.
  • Dierks ML, Schwartz FW. Die Patientenuniversität als Zukunftsmodell. Kongress des Bundesverbandes Managed Care. Berlin, Juli 2006.
  • Dierks ML.  Patients in Germany. Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe „The German Health Care System“. TiasNimbas Business School Netherlands, Berlin, Juni 2006.
  • Dierks ML. Die Patienten in einem Gesundheitswesen der Zukunft. Vortrag an der Medizinischen Hochschule Hannover. Hannover, Juni 2006.
  • Dierks ML. PatientInnenorientierung in Forschung Praxis. Vortrag im Rahmen der Eröffnung des Instituts für Public Health und Pflege an der Universität Bremen. Bremen, Februar 2006.
  • Dierks ML, Schwartz FW. Das Konzept der „Patientenuniversität“. Vortrag im Rahmen der Fachbeiratsitzung des Stiftungslehrstuhls Prävention und Rehabilitation. Medizinische Hochschule Hannover. Hannover, Februar 2006.
  • Dierks ML. Prävention und Gesundheitsförderung. Vorträge im Master of Public-Health-Programme, Wien, Universität Wien, Januar 2006.Dierks ML. Brauchen wir eine unabhängige Patientenberatung in Deutschland? Kongress Gesundheitskommunikation, Berlin, Januar 2006

  • Dierks ML. Die Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. 12. Bun-desweiter Kongress Armut und Gesundheit. Prävention für gesunde Lebenswelten, "Soziales Kapital" als Investition in Gesundheit. Berlin, 2006: 72
  • Kurtz V, Dierks ML. Verdeckte Testnutzer evaluieren die Qualität unabhängiger Patientenbe-ratung. Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, 2006. Das Gesundheitswesen; 68(7):474
  • Kurtz V, Seidel G, Dierks ML. Qualität telefonischer Patientenberatung – Ergebnisse einer „Hidden Client“-Untersuchung bei unabhängigen Verbraucher- und Patientenberatungsstel-len nach § 65 b SGB V. Evaluation, 2006

 

 2005

  • Dierks ML, Seidel G. Empowerment und unabhängige Patientenberatung. Erfahrungen aus der wissenschaftlichen Begleitforschung des § 65b SGB V. Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, November 2005
  • Kurtz V, Seidel G, Dierks ML. Patienten- und Verbraucherberatung nach § 65b SGB V – Maßnahmen zur Sicherung einer qualitativ hochwertigen Informationsvermittlung und Bera-tung. Das Gesundheitswesen, 2005.
  • Dierks ML, Seidel G. Health Information and counselling by independent health information centres - Results from pilot projects according to § 65b Social Security Code V. XXVII Annual Conference Association for Schools of Public Health in Europe. Yerevan, September 2005.
  • Schwartz FW, Dierks ML. Public Health Research and Training in Germany. XXVII Annual Conference Association for Schools of Public Health in Europe. Yerevan, September 2005.
  • Dierks ML, Seidel G. Partnerschaftliche Entscheidungsfindung in der Verbraucher- und Pati-entenberatung – Erfahrungen aus der Umsetzung des § 65 b SGB V.“ 3. Kongress des För-derschwerpunktes "Der Patient als Partner im medizinischen Entscheidungsprozeß", Berlin, Mai 2005.
  • Kuch C, Dierks ML, Scheibler F, Stoffel MP, Pfaff H. Der Wunsch von Patienten mit termina-ler Niereninsuffizienz, sich an Therapieentscheidungen zu beteiligen. 3. Kongress des För-derschwerpunktes "Der Patient als Partner im medizinischen Entscheidungsprozeß", Berlin, Mai 2005.
  • Kurtz V, Seidel G, Dierks ML. Patientenberatung konkret. Informationsgrundlagen in der un-abhängigen Patienten- und Verbraucherberatung. 6. Jahrestagung des Deutschen Netz-werks Evidenzbasierte Medizin. Berlin. März 2005.

 

2004

  • Dierks ML. Spektrum künftiger Aufgaben von Selbsthilfeorganisationen bei der Mitgestaltung des deutschen Gesundheitswesens. Strategietagung der Deutschen Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung - DCCV - e.V., Kassel, November 2004.
  • Dierks ML. Gesundheit – ein Informationsproblem oder wie können Patientinnen und Patienten qualitativ hochwertige Informationen finden. Erstes Patientenforum IKK Landesverband in Zusammenarbeit mit der Landesvereinigung für Gesundheit e.V. und dem Sozialverband Deutschland. Oldenburg, November 2004.
  • Dierks ML. Mittendrin oder außen vor. Ergebnisse einer Befragung von Selbsthilfeeinrichtungen zur Kooperation im Gesundheitswesen. Tagung: Mittendrin oder Außen vor. Selbsthilfe-Büro Niedersachsen und Landesvereinigung für Gesundheit e.V., Hannover, September 2004.
  • Dierks ML. Patienten, Partner oder Kunden? Wer blickt da noch durch. 9. Bremer Summer School of Public Health: Patientenorientierung im Gesundheitswesen. Delmenhorst, September 2004.
  • Dierks, ML. Shared-decision making – ein Konzept für die Verbraucher- und Patientenberatung? Tagung: Gesundheitsberatung. Bielefeld, September 2004.
  • Dierks ML. The German health care system – the Users’ Perspective. Hannover School of Health Management in Zusammenarbeit mit dem Netherlands Institute for Health Sciences, Rotterdam. Hannover, Juni 2004.
  • Dierks ML, Seidel G. Shared-decision-making in der Verbraucher- und Patientenberatung – erste Ergebnisse aus der Evaluation der Modellprojekte nach § 65b. Kongress Versorgungsforschung. Bielefeld, Juni 2004.
  • Dierks ML. Patientenbeteiligung in Deutschland. Gastvortrag Techniker Krankenkasse, Landesvertretung Hessen. Frankfurt, April 2004.
  • Dierks ML. Die Rolle der Bürger, Versicherten und Patienten bei der Beurteilung und Gestaltung gesundheitlicher Versorgung. Gastvortrag im Rahmen des Berufsverfahrens zur Besetzung der Professur im Fach „Medizinische Soziologie“ an der Universität Hamburg. April 2004.
  • Dierks ML. Empowerment in Gesundheitsförderung und Prävention. Gastvortrag Zentrum für Public Health. Universität Bremen. Februar 2004.
  • Dierks ML. Patientinnen und Patienten im Gesundheitswesen – Partner, Kunde und Bewerter? Vortrag in der Reihe "Gesunde Zeiten? Die Gesundheitsdebatte aus Sicht von Betroffenen. Veranstaltungsreihe der MHH Hannover, Evang. Fachhochschule Hannover und Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften. Hannover, Februar 2004.
  • Dierks ML, Seidel G. Erste Ergebnisse der Standarddokumentation der Modellprojekte. 3. Modellkonferenz wissenschaftlichen Begleitforschung der Modellprojekte zur Verbraucher- und Patientenberatung nach § 65b SGB V, Bielefeld, Januar 2004.
  • Sänger S, Noelle G, Huth A, Englert G, Quadder B, Engelbrecht J, Rheinberger P, Dierks ML, Lang B, Ollenschläger G. Autonomous, Resourceful and Involved - The role of the Ger-man Patient Forum in critical appraisal of patient guidelines on the Internet. 2. Jahrekonfe-renz des Guidelines International Network. Wellington, November 2004.
  • Dierks ML, Seidel G. Unabhängige Verbraucher- und Patientenberatungsstellen – wie be-werten die Ratsuchenden das Angebot? Ergebnisse der Begleitforschung der Modellprojekte nach & 65b SGB V. Das Gesundheitswesen; 2004; 66 (8/9): 619.
  • Seidel G, Dierks ML. Unabhängige Patientenberatungsstellen in Deutschland – welche In-formationen suchen und erhalten die Ratsuchenden. Ergebnisse der Begleitforschung der Modellprojekte nach & 65b SGB V. Das Gesundheitswesen; 2004; 66 (8/9): 619.
  • Kurtz V, Fricke E, Dierks ML. "Selbsthilfe-Gruppen und ihre Organisationen - Wie weit sind sie wirklich in politische Entscheidungsprozesse involviert? Ergebnisse der SeKBD-Studie". Das Gesundheitswesen; 2004; 66 (8/9): 619.
  • Dierks ML, Seidel G. Shared Decision Making in der Verbraucher- und Patientenberatung – Erfahrungen aus der Umsetzung des § 65b SGB V. Kongress Versorgungsforschung 2004. Versorgung chronisch Kranker: Patientenorientierung, Qualitätsentwicklung und Gesund-heitsförderung. Journal of Public Health 2004; 12 (suppl 1): S63.
  • Dierks ML, Seidel G. Independent health information centres in Germany: who are the users and what kind of information are they seeking. Result from pilot projects. Citizen Empower-ment: Opportunities and Threats for Health Management. Annual meeting of the European Health Management Association. Potsdam; Book of Abstracts, 2004: 3.
  • Dierks ML, Kurtz V, Fricke E, Seidel G. Self help groups and their organisations: how far are they really involved in decision-making processes? Citizen Empowerment: Opportunities and Threats for Health Management. Annual meeting of the European Health Management As-sociation. Potsdam; Book of Abstracts, 2004: 76
  • Kurtz V, Dierks ML. Beteiligung an Entscheidungen im Gesundheitswesen – wo steht die Selbsthilfe? Gesundheit – Risiko, Chancen und Herausforderung. Tagungsband des VI. Kongresses für Gesundheitspsychologie. Leipzig, 2004: A33
  • Seidel G, Dierks ML. Patientenberatung – eine Aufgabe von Selbsthilfeorganisationen. Ge-sundheit – Risiko, Chancen und Herausforderung. Tagungsband des VI. Kongresses für Ge-sundheitspsychologie. Leipzig, 2004: A33

 

2003


  • Dierks ML. Evaluation der Umsetzung von Gesundheitsziele.de. Indikatoren für die Ziele und Maßnahmen im Bereich der Bürger- und Patientenbeteiligung. Arbeitsausschuss Gesundheitsziele.de, Bonn, Dezember 2003.
  • Dierks ML, Seidel G. Welche Informationen suchen Nutzer von Patientenberatungsstellen. Erste Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung der Modellprojekte nach & 65b. Kongress Armut und Gesundheit, Berlin. Dezember 2003.
  • Dierks ML. Patientenorientierung im deutschen Gesundheitswesen. Gastvortrag Fakultät für Medizin, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt. Oktober 2003.
  • Dierks ML. Der Patient der Zukunft im europäischen Vergleich. Ärztenetz Megesa, Salzgitter. September 2003, Salzgitter.
  • Dierks ML. Die neuen Versicherten und Patienten – informiert, beteiligt, steuernd? Tagung des Landesverbandes der Betriebskrankenkassen Bayern. September 2003, München.
  • Dierks ML. Patienten in der gesundheitlichen Versorgung – Bedürfnisse, Erfahrungen, Forderungen. Kassenärztliche Vereinigung Stade. Juli 2003, Stade.
  • Dierks ML. Wollen Patienten wirklich Partner in der Entscheidungsfindung sein? Projektleitertreffen "Patienten-Partner im medizinischen Entscheidungsprozess“. Medizinische Hochschule Hannover, Abt. Allgemeinmedizin. Februar 2003, Hannover.
  • Dierks ML. Patienten in der gesundheitlichen Versorgung – Bedürfnisse, Erfahrungen, Forderungen. Tagung. Patientenorientierte Diabetesversorgung. Elmauer Gespräche. Februar 2003, Schloß Elmau.
  • Dierks ML. Empowerment – 12 Thesen zur Rolle des Internet. Expertengespräch Health Online: Public Health approaches to quality assurance and empowerment. Universität Bern, Februar 2003, Bern.
  • Dierks ML. Versorgungsstrukturen und zukünftige Entwicklungen – was wollen die Patienten? Forum der Kassenärztlichen Bundesvereinigung "Neue Vertrags- und Versorgungsformen. Januar 2003, Berlin.
  • Dierks ML. Der souveräne Nutzer des deutschen Gesundheitswesens – Anspruch, Realität und der Beitrag der Patientenberatung zur Stärkung der Position von Patienten und Klienten. Gesundheitsberatung – Strategien für Gesundheitsberufe. Universität Bielefeld, Januar 2003, Bielefeld.
  • Dierks ML. Kommunikationsaspekte bei der Vermittlung von evidenz-basierten Informationen. Curriculum "Evidenz-basierte Medizin – train the trainer". Deutsches Cochrane Zentrum. Januar 2003, Marburg.
  • Dierks ML. Selbstverantwortung und Wahlfreiheit im Gesundheitswesen. Vorlesungsreihe Recht und Gesundheit, Fachbereich für Rechtswissenschaft, Universität Bremen. Januar 2003, Bremen.
  • Dierks ML. Patientensouveränität – der Patient im Mittelpunkt. Gesundheitspolitisches Kolloquium. Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen. Januar 2003, Bremen
  • Seidel G, Dierks ML. Welche Hilfe erwarten und bekommen Klientinnen und Klienten von Patientenberatungsstellen? Gesundheitswesen 2003; 65. A64
  • Martin S, Sänger S, Dierks ML. Effekte des Schulungsprogramms "Curriculum Patientenbe-ratung" auf die Wahrnehmung der Beratungsqualität durch Klientinnen und Klienten der teil-nehmenden Beratungsstellen. Gesundheitswesen 2003; 65. A21

 

2002


  • Schwartz FW, Wismar M, Walter U, Dierks ML. 10 Jahre Public Health in Deutschland – Erfahrungen und Perspektiven. Jahrestagung der European Public Health Association. Dezember 2002, Dresden.
  • Dierks ML. Der Patient im Mittelpunkt – der Mensch im Mittelpunkt? 1. Modellkonferenz der wissenschaftlichen Begleitforschung der Modellprojekte zur Verbraucher- und Patientenberatung. Oktober 2002, Bielefeld.
  • Dierks ML. Der Patient der Zukunft – was erwarten die Patienten vom deutschen Gesundheitswesen. Vortrag im Rahmen des Expertengesprächs "Patient of the Future". Oktober 2002, Berlin.
  • Dierks ML. Der souveräne Patient im deutschen Gesundheitswesen. Kurs: Fortbildung Allgemeinmedizin der Ärztekammer Niedersachsen. August 2002, Hannover.
  • Dierks ML. Qualitätsindikatoren bei der Versorgung in der ambulanten Praxis – Die Perspektive der Patienten. AOK Bundesverband. Juli 2002, Köln.
  • Dierks ML. Public-Health Absolventen im Beruf. Kongreß Via Medici. Juni 2002, Mannheim.Dierks ML. Prävention von Neurodermitis durch Umsetzung von Ernährungsempfehlungen. Kongress Zukunft Ernährung des Niedersächsischen Sozialministeriums. Mai 2002, Oldenburg.
  • Dierks ML. Qualitätskriterien von Gesundheitsinformationen – AOK Bundesverband. AG Disease Management. Mai 2002, Köln.
  • Dierks ML. Der Patient – leidender Kranker, Partner, Experte oder umworbener Kunde?“ Antrittsvorlesung an der Medizinischen Hochschule Hannover. Mai 2002, Hannover.
  • Dierks ML. Public Health – ein Berufsfeld für Ärztinnen. Tagung alternative Berufsfelder für Ärztinnen. Deutscher Ärztinnenbund. April 2002, Lübeck.
  • Dierks ML, Schwarz G. Empowerment und die Partizipationsbereitschaft der Nutzer im deut-schen Gesundheitswesen. Gesundheitswesen 2002; 64. A37.
  • Schwarz G, Dierks ML. Gesundheitsreformen und Finanzierung des Gesundheitswesens – Was wollen die Betroffenen? Gesundheitswesen 2002; 64. A36
  • Dierks ML. Empowerment and information – what do users really want. European Journal of Public Health. 2002; 10 (4):117.
  • Dierks ML, Buser K, Walter U, Busack I, Schwartz FW. Was lernen Frauen aus einem Bera-tungsgespräch zur Primärprävention von Neurodermitis bei Säuglingen und Kleinkindern und was setzen sie in ihrem Alltag um? 14.Kongress für klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung. Gentherapie statt Psychotherapie? Kein Abschied vom Sozialen? Berlin, Feb-ruar 2002. Kongressband. S. 186.
  • Dierks ML, Buser K, Walter U, Busack I, Schwartz FW- Effekte verhaltensbezogener Schu-lungsmaßnahmen für Eltern von Kindern mit Neurodermitis. 14.Kongress für klinische Psy-chologie, Psychotherapie und Beratung. Gentherapie statt Psychotherapie? Kein Abschied vom Sozialen? Berlin, Februar 2002. Kongressband. S. 187.

 

2001

  • Koubenec HJ, Dierks ML. Medizinische Informationen im Internet am Beispiel Brustkrebs. 21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie. Berlin, Dezember 2001.
  • Dierks ML. Patienten als KundInnen. Tagung: Qualität im Gesundheitswesen aus Sicht der Patientinnen und Patienten. Fachtagung Landesvereinigung für Gesundheit. November 2001, Celle.
  • Dierks ML. Public Health und der Arbeitsmarkt - Ergebnisse von Verbleibsstudien und Arbeitgeberbefragungen. Gastvortrag Universität Bielefeld. Oktober 2001, Bielefeld.
  • Dierks ML. Walter U. Prävention und Präventionspotentiale in Deutschland. Wissenschaftliches Forum für Gesundheit und Gesundheitsökonomie der DAMP Holding AG. Oktober 2001, Hamburg.
  • Dierks ML. Qualitätsbewertung von Gesundheitsinformationen als Aufgabe von Anbietern und Nutzern. 4. Fachtagung der Tagungsreihe „Gesund in eigener Verantwortung“. September 2001, Dresden.
  • Beckmann A, Bremer M, Dierks ML, Karstens JH. Erfassung der Behandlungszufriedenheit von Strahlentherapie. DEGRO-Kongress 2001, September 2001, Hamburg.
  • Dierks ML, Lerch M, Mieth I, Schwarz G. Qualität von Patienteninformationen – Das DISCERN-Instrument. Tagung des Aktionsforums für Gesundheit des Bundesministeriums für Gesundheit. Juni 2001, Frankfurt.
  • Dierks ML, Walter U. Ergebnisse des Forschungsprojektes "Evaluation präventiver Programme". Verwaltungsrat der AOK Niedersachsen. Mai 2001, Hannover.Dierks ML. Walter U. Prävention rechnet sich - Ergebnisse des Forschungsprojektes "Evaluation präventiver Programme". Führungskräfteforum der AOK Niedersachsen. Mai 2001, Tossens.
  • Dierks ML, Buser K, Walter U, Busack I, Schwartz FW. Atopic dermatitis in childhood – re-sults of a controlled prevention porgramme provided by a German health insurance. The British Psychological Society. St. Andrews, September 2001
  • Dierks ML, Buser K, Walter U, Busack I, Schwartz FW. Neurodermatitis in infants – effects of a training programme for parents offered by a German health insurance. The British Psycho-logical Society. St. Andrews, September 2001
  • Dierks ML, Buser K, Walter U, Busack I, Schwartz FW. Primärprävention von Neurodermitis - Effekte eines aufsuchenden Beratungsmodells in Niedersachsen. Das Gesundheitswesen 2001; 63(8/9):A3.
  • Dierks ML, Buser K, Walter U, Busack I, Schwartz FW. Haben Erziehungseinstellungen von Müttern einen Einfluß auf die Entwicklung von atopischen Hauterkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern? Das Gesundheitswesen 2001; 63(8/9):A45.
  • Dahl K, Bitzer EM, Dierks ML. Zufriedenheit von Patienten in der integrierten Versorgung. Das Gesundheitswesen 2001; 63(8/9):A63.
  • Martin S, Krauth C, Dierks ML. Kosten bei onkologischen Patienten - ambulante und statio-näre Versorgungseinrichtungen im Vergleich. Das Gesundheitswesen 2001; 63(8/9):A75.

 

2000

  • Dierks ML. Akzeptanz und Anwendung der von ISTO herausgegebenen Leitlinien zur Diagnostik und Therapie des Lungenkarzinoms. 24. Kongreß der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. März 2000, Berlin.
  • Dierks ML. Qualitätsanforderungen an Patienteninformationen - Empowerment von Nutzern. Expertendialog Bedarf und Qualität von Patienteninformation aus Nutzersicht. SEKIS in Zusammenarbeit mit dem Berliner Forum Patienteninteressen, Gesundheitslotsendienst der KV Berlin und der Ärztekammer Berlin. März 2000, Berlin.
  • Dierks ML. Transfer der Ergebnisse von Forschungen zu Health Outcomes. Workshop zu Outcome-Konzepten, -methoden und -instrumenten. Hannover Outcome Study Team (HOST), März 2000, Hannover.
  • Dierks ML. Primärprävention von Neurodermitis. Effekte des Beratungsmodells der AOK Niedersachsen. Regionaltagung AOK Niedersachsen, März 2000, Sarstedt. 
  • Dierks ML. Frauen und Brustkrebs - Das Awareness-Konzept und die Umsetzung in der ärztlichen Praxis. Fachgespräch zur Unterstützung der Initiative Brustgesundheit. Referat für Gesundheit und Umwelt, Landeshauptstadt München, April 2000, München.
  • Dierks ML. Evidenz-basierte Patienteninformationen im Internet - Ein Beitrag zur Stärkung der Position von Patienten im Gesundheitswesen. 4. Wissenschaftliche Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Gesundheitswissenschaften und Public Health. April 2000, Linz.
  • Dierks ML. Therapie.net: Evidenzbasierte Patienteninformation - Disseminationswege und Nutzerprofile. Kongress: Medicine Meets Millenium, August 2000, Hannover.
  • Dierks ML. Empowerment of patients for better health care - the German situation. Peter L. Reichartz Video Conference. XVI International Congress of the European Federation for Medical Informatics. 45. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. August 2000, Hannover.
  • Dörning H, Bitzer M. Dierks ML. Patienten- und Mitarbeiterbefragungen im Qualitätsmanagement. Anna-Stift, August 2000, Hannover.
  • Buser K, Dierks ML, Walter U, Schwartz FW. Tertiärprävention von Neurodermitis bei Kleinkindern.13. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie. Juni 2000, Aachen.
  • Dierks ML. Evidenzbasierte Medizin und Patienten-Information - Erfahrungen aus dem Projekt "Mehr wissen - Risiken minimieren". Evidenzbasierte Medizin. Evidenzbasierte Patientenversorgung. Voraussetzungen -. Möglichkeiten - Grenzen. Oktober 2000, Berlin.
  • Schwartz FW, Dierks ML. Who is searching the internet for evidence-based health information. Managing Demand For Healthcare. 2000 EHMA Annual Conference, Juni 2000, Orrebro, Schweden.
  • Bitzer EM, Dierks ML, Dörning H. Patient satisfaction with ambulatory care physicians - psy-chometric testing of a standardized questionnaire. Quality of life research. Abstracts Issue 7th annual conference of the international society for quality of life research. 2000; 9(3):331.
  • Helou A, Wende A, Hecke T, Rohrmann S, Buser K, Dierks ML. Öffentliche Einstellungsmus-ter zur aktiven Sterbehilfe. Das Gesundheitswesen. 2000;62(8/9):A98.
  • Reichle C, Dierks ML, Lerch M, Schwartz FW. Evidenzbasierte Patienteninformation im In-ternet - Wer sucht sie? Erste Ergebnisse einer Online-Befragung. Das Gesundheitswesen 2000;62(8/9):A70.
  • Dierks ML, Walter U, Gernreich Ch, Kofahl Ch, Lehmann M, Räbiger J, Stander V. Empfeh-lungen zum Transfer von Forschungsergebnissen zu Health-Outcomes. Das Gesundheits-wesen 2000;62(8/9):A59.
  • Bitzer EM, Dörning H, Kohlmann T, Wasem J, Kerim-Sade C, Dierks ML. Empfehlungen zur Nutzung von Health-Outcomes in Public Health. Das Gesundheitswesen 2000;62(8/9):A57.
  • Martin S, Mieth I, Dierks ML, Reichle C, Schwartz FW. Der GEK-Informationsdienst- quali-tätsgesicherte telefonische und schriftlichen Patienteninformationen auf der Basis von Health-Technology-Assessment-Reports (HTA). Das Gesundheitswesen 2000;62(8/9):A69.
  • Lerch M, Dierks ML. Medizinische Informationen im Internet: Nur angeboten oder auch ge-nutzt? Das Gesundheitswesen 2000;62(8/9):A63.
  • Dierks ML, Buser K, Walter U, Busack I, Schwartz FW. Neurodermitis bei Kleinkindern - Ef-fekte eines Schulungsprogramms für betroffene Eltern auf den Hautzustand der Kinder. Das Gesundheitswesen 2000;62(8/9):A53.
  • Schienkiewitz A, Bietendüwel A, Cakar N, Dahl K, Erbrich B, Höchstetter R, Loos-Elßner U, Lotz E, Martin S, Nestoris S, Wiedenroth F, Wissenbach C, Buser K, Dierks ML. Die berufli-che Situation von Public-Health-Absolventen in Deutschland aus Sicht von Arbeitgebern – die Befragung als Marketingstrategie? 2000;62(8/9):A78.

 

1999

  • Dierks ML, Gernreich C, Prescher A, Finnern J, Schwartz FW. Akzeptanz und Anwendung medizinischer Leitlinien in der ambulanten und stationären Versorgung - Eine Untersuchung am Beispiel der Leitlinien der Deutschen Krebs¬gesellschaft e.V. (DKG) zur Diagnostik und Therapie des Lungenkarzinoms. Das Gesundheitswesen 1999;61(8):A57-58.
  • Reichle C, Lerch M, Dierks ML Schwartz FW. Evidenzbasierte Patienteninformation im www.therapie.net. Das Gesundheitswesen 1999;61(8):A155.
  • Lerch M, von der Leyen U, Dierks ML, Rathwell T, Berman P, Burnett D, Macdonald S, Man-tyranta T, Mofatt M, O'Sullivan T. Looking over the Horizon - An Internet-Based International Course in comparative Healthcare Management. J Med Internet Res 1999;1(suppl):e49.
  • Lerch M, Reichle C, Dierks ML, Schwartz FW. Trying to meet the users‘ needs in a web-based patient information system. J Med Internet Res 1999;1(suppl):e96.
  • Finnern J, Prescher A, Hermanek P, Dierks ML, Gernreich C. Clinical practice guidelines of the German Cancer society – acceptance and application. Abstract Volume ISCB-GMDS-99. 1999; p. 127.
  • Prescher A, Gernreich , Dierks ML, Finnern J. Akzeptanz und Anwendung der Standards und kurzgefaßten Leitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft. Abstract. http://www.med.uni-giessen.de/isto/info/12/abstract/prescher.htm.

 

1998

  • Dierks ML, Bitzer EM, Schwartz FW. Qualitätsmanagement in der Arztpraxis – Transfer und Umsetzung der Ergebnisse von Patientenbefragungen. Das Gesundheitswesen 1998;60(8):A39.
  • Dierks ML, Buser K, Peter I, Walter U, Krauth Ch, Fröhlich B, Schwartz FW. Akzeptanz prä-ventiver Beratungsangebote – erste Ergebnisse eines Projektes zur Prävention von Neuro-dermitis bei Säuglingen und Kleinkindern durch aufsuchende Beratung von Schwangeren. Das Gesundheitswesen 1998;60(8):A31.
  • Dierks ML, Schwarz G, Schwartz FW. How to train management skills for health care man-agers – experiences from the postgraduate public health programme in Hannover. Manage-ment alliances for health and healthcare: the management agenda for the millennium, An-nual Meeting of the European Healthcare Management Association. Book of abstracts 1998:88.
  • Rathwell, T, Berman P, Dierks ML, Mantyranta T, Moffat M, O`Sullivan T. Internet-based comparative learning in health care management. Management alliances for health and healthcare: the management agenda for the millennium. Book of abstracts 1998:93.

 

1997

  • Dierks ML, Bitzer EM, Buser K, Krauth Ch, Schlaud M, Walter U. Evaluation der sozialmedi-zinischen Unterrichtsinhalte im Medizinstudium durch Studierende - Möglichkeiten und Gren-zen. . Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention. Das Ge-sundheitswesen 1997;59(9):A30/31.

 

1996

  • Dierks ML, Bitzer E, Schwartz FW. Erhebung der Patientenzufriedenheit in der Arztpraxis - Teilnahmebereitschaft der Ärzte und Implikationen für das Qualitätsmanagement. Das Ge-sundheitswesen 1996;58(8):LXXXVIII.

 

1995

  • Bitzer EM, Dierks ML. Entwicklung eines Klassifikationssystems patientenseitiger Qualitäts¬kriterien medizinischer Versorgung - ZAP-Class. Das Gesundheitswesen 1995;57(8):562-563.

 

1994

  • Bitzer EM, Dierks ML, Schwartz FW. Focus-Groups als Instrument qualitativer Forschung in Public Health. Gesundheitswissen¬schaften/Public Health - eine neue Perspektive. Das Ge-sundheitswesen 1994;56(8):V.
  • Dierks ML, Schwarz G, Hofmann W, Schwartz FW. Vermittlung sozialer Kompetenzen in der Ausbildung von Public-Health-Experten. Das Gesundheitswesen 1994;56(8):IX.
  • Dierks ML, Bitzer EM, Hofmann W, Swart E, Robra B. Die Mammographie in den Massen-medien: Perzeption und Einfluß auf das Früherkennungsverhalten. Das Gesundheitswesen 1994;56(8):XXXII.
  • Hofmann W, Dierks ML, Benter K, Höldke B, Schwartz FW. Public-Health-Experten in der Praxis: Ergebnisse der 1. Erhebung zur Berufskarriere von Absolventen von Absolventen des "Ergänzungsstudienganges Bevölkerungsmedizin und Gesundheitswesen (Public Health)" an der Medizinischen Hochschule Hannover. Das Gesundheitswesen 1994;56(8):XIII.
  • Swart E, Robra BP, Dierks ML, Frischbier HJ, Hoeffken W. Qualitätssicherung durch bessere Kooperationsstrukturen: das Beispiel der ambulanten Früherkennungs-Mammographie. Ge-sundheitswesen 56, 1994:XXVI.

 

1993

  • Bitzer EM, Dierks ML, Robra BP, Swart E.  Ökonomische Effekte von Qualitätssiche¬rungsmaßnahmen;- eine Kalkulation auf der Basis der Ergebnisse der Deutschen Mammo-graphie-Studie. Das Gesundheitswesen 1993;55(8):460.
  • Dierks ML, Swart E, Robra BP, Reinerth H, Blume N, Küchler M, Frischbier HJ, Hoeffken W, Friedrich M. How to increase the quality of mammography screening under the conditions of the decentralized structure in the German ambulatory health care system. XIIIth Scientific Meeting of the International Epidemiological Association. Book of abstracts 1993:39.
  • Dierks ML, Bitzer EM, Reinerth H, Swart E, Robra BP. Was denken Frauen über Krebs und Krebsfrüherkennung? Quantifizierung einer Typologie. Das Gesundheitswesen 1993;55(8):469.
  • Reinerth H, Dierks ML, Robra BP, Swart E. Reaktion der Adressaten einer persönlichen Ein-ladung zur Krebsfrüherkennungsuntersuchung. Das Gesundheitswesen 1993;55(8):466.
  • Swart E, Dierks ML, Robra BP, Reinerth H, Frischbier HJ, Hoeffken W. Ergebnisse der Deut-schen Mammographie-Studie im Vergleich mit internationalen Studien. Das Gesundheitswe-sen 1993;55(8):455.
  • Robra BP, Dierks ML, Swart E, Frischbier HJ, Höffken W. Breast cancer screening in two regions: the German Mammography Study. In: Pas, L. (Hrsg.). General practice and cancer prevention in Europe: the involvement of general practitioners in cancer screening programs (Den Haag 1993).Gent; 1993:111-112.

 

1992

  • Dierks ML, Robra BP. Target group specific information about cancer screening- A way to increase the participation rate of under-represented population groups in cancer screening programmes. 2nd European conference on effectiveness of health promotion & health edu-cation. Book of abstracts. 1992:98.
  • Reinerth H, Dierks ML, Robra BP, Swart E. Persönliche Einladung zu Krebsfrüherkennungs¬untersuchungen - Ein Weg zur Erhöhung der Beteiligung? Das Gesundheitswesen 1992;54(8):XXIII.
  • Swart E, Dierks ML, Reinerth H, Robra BP, Frischbier HJ, Hoeffken W. Determinanten der diagnostischen Qualität in der Früherkennungs-Mammographie. Das Gesundheitswesen 1992;54(8):XXII – XXIII.