SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

ICF Core set - Entwicklung

 

Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde als länder- und fächerübergreifende Sprache zur Beschreibung der funktionalen Gesundheit und ihrer Beeinträchtigungen und Kontextfaktoren entwickelt. Die ICF wurde 2001 in englischer Sprache und 2004 als vorläufige Endfassung in deutscher Übersetzung veröffentlicht. In verschiedenen Bereichen der Rehabilitationsmedizin, aber auch der Pflege und Therapie wird die ICF für die Beschreibung der Funktionsfähigkeit genutzt. Für verschiedene Gesundheitsstörungen wurden ICF Core sets entwickelt, die in nationalen und internationalen Projekten validiert werden.    

 

80% aller Frauen, die eine Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme für Mütter bzw. Mütter und Kinder in Anspruch nehmen, sind vom „Leitsyndrom mütterlicher Erschöpfung“ betroffen. Das Leitsyndrom beschreibt die typische Symptomkonstellation, die durch das Kernsyndrom der Erschöpfung,  Multimorbidität und Multiaxialität gekennzeichnet ist. Es kann zu Einschränkungen der Aktivitäten und der Partizipation führen, die die häuslichen und beruflichen Aktivitäten der Mütter betreffen und die Mutter-Kind-Interaktion sowie das gesamte Familiensystem beeinträchtigen können.  

 

Als Kernsyndrom zeigen sich bei vielen Müttern schwere Erschöpfungszustände, die bis zu den höchsten Stufen des Burn-out reichen. Über 90% der Patientinnen leiden unter mehreren Erkrankungen (Multimorbidität), die aufgrund des jungen Alters der Frauen oft noch im frühen Befundstadium sind. Am häufigsten treten Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems,  psychische Störungen, Haut- und Atemwegserkrankungen auf.  

 

Grundlegend ist die Multiaxialität der Krankheitsgenese, die durch psychische, soziale und körperliche Kontextfaktoren geprägt ist. Dies sind insbesondere Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht und Bewegungsmangel, Probleme aufgrund niedrigen Einkommens, Alleinerziehen oder Partnerschaftskonflikten sowie der geringen gesellschaftlichen Anerkennung der mütterlichen Tätigkeiten (Gratifikationskrise).

 

Im Forschungsverbund Familiengesundheit wurden ICF Core sets zur Beschreibung der Einschränkungen der Aktivitäten und der Teilhabe der Mütter entwickelt und erprobt. 

 

Abstracts und Poster

 

Zurück zur Übersicht Forschungsprojekte des Forschungsverbundes

 

Zurück zur Startseite des Forschungsverbundes