SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo
Medizinische Hochschule Hannover | Carl-Neuberg-Str.1 | 30625 Hannover | Tel.:(+49) 0511-532-0

Anlagen zur Dokumentation

 

 
Vitae der hauptamtlich Lehrenden und Lehrbeauftragten

 


Prof. Dr. med. dent. Rainer Schwestka-Polly
Direktor der
Klinik für Kieferorthopädie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
Telefon: +49 (0)511 / 532-4846
Fax: +49 (0)511 / 532-4859
E-Mail: schwestka-polly.rainermh-hannover.de
Internet: http://www.mh-hannover.de/kieferorthopaedie.html

 


Geboren am 15.01.1956 in Bremen.
1975 bis 1981 Studium der Zahnheilkunde an der Georg-August-Universität    Göttingen.
1982 Promotion in Göttingen.
1981 bis 1983 Tätigkeit als Zahnarzt bei der Bundeswehr.
1983 bis 1986 Assistenzzahnarzt in der Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie des Katharinenhospitals in Stuttgart (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Dr. H. Schüle).
1986 Anerkennung zum „Zahnarzt, Oralchirurgie".
1986 bis 1992 Tätigkeit als Wissenschaftlicher Assistent in der Abteilung Kieferorthopädie im Klinikum der Georg-August-Universität Göttingen (Leiter: Prof. Dr. D. Kubein-Meesenburg).
1989 Anerkennung zum „Fachzahnarzt für Kieferorthopädie".
1991 Preisträger des “Unilever Table Clinic Award" der "Federation Dentaire Internationale".
1992 Preisträger des „Quintessenz-Förderpreises".
1992 Ernennung zum Oberarzt der Abteilung Kieferorthopädie im Klinikum der Georg-August-Universität Göttingen.
1993 Preisträger des „Quintessenz-Zahntechnik-Förderpreises".
1997 Preisträger des „Förderpreises der Arbeitsgemeinschaft für Funktionslehre" in der „Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde".
1998 Habilitation für das Fach Kieferorthopädie in der Medizinischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen.
2000 Erhalt eines Rufes auf eine C4-Professur für Kieferorthopädie an der Universität des Saarlandes in Homburg (Saar).
2001 Erhalt eines Rufes auf eine C4-Professur für Kieferorthopädie an der Johannes Gutenberg – Universität in Mainz.
2001 Berufung in den Wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift „Journal of Orofacial Orthopedics / Fortschritte der Kieferorthopädie“ des Verlages Urban & Vogel in München.
2001 Erhalt eines Rufes auf eine C4-Professur an der Medizinischen Hochschule Hannover.
2002 Annahme des Rufes auf die C4-Professur für Kieferorthopädie an der Medizinischen Hochschule Hannover.
2002 bis 2004 Vorsitzender des Ausschusses für die Zahnärztliche Prüfung an der Medizinischen Hochschule Hannover.
2003 Ernennung zum Vorsitzenden eines Promotionsausschusses zur Erlangung des Doktorgrades der Zahnheilkunde an der Medizinischen Hochschule Hannover.
2003 bis 2005 Mitglied einer Sektion des Senates der Medizinischen Hochschule Hannover.
2003 Wahl in den Fachbeirat des “German Board of Orthodontics and Orofacial Orthopedics“, einer Institution zur Sicherstellung einer kontinuierlichen Fortbildung und zur Qualitätssicherung in der Behandlung im Fachgebiet Kieferorthopädie.
2003 bis 2005 Studiendekan der Zahnheilkunde der Medizinischen Hochschule Hannover.
2005 Diplomate of the German Board of Orthodontics and Orofacial Orthopedics.
2005 Wahl zum Geschäftsführenden Direktor des Zentrums Zahn-, Mund- Kieferheilkunde der Medizinischen Hochschule Hannover.


Schwerpunkte der wissenschaftlichen Tätigkeit:

Funktionsdiagnostik (insbesondere neuromuskuläre Steuerung der Unterkieferbewegung und Myofunktion), Biomechanik, Funktions-kieferorthopädie, interdisziplinäre kieferorthopädisch-kieferchirurgische Behandlung ausgeprägter dentofazialer Deformitäten, Gesichtsspalten-behandlung, Zahnmedizindidaktik.


Verheiratet, drei Kinder.


Ausgewählte Publikationen der letzten fünf Jahre:
Schwestka-Polly R, Gripp-Rudolph L, Grohmann U, Merten H-A. Introduction of "vario plates" for retention after mandibular distraction osteogenesis. Int J Adult Orthod Orthognath Surg 2000; 15: 283-289.


Schwestka-Polly R, Kubein-Meesenburg D, Nägerl H. Harmonization of free mandibular movements by orthodontic-surgical treatment of patients with mandibular retrognnathism. Int J Adult Orthod Orthognath Surg 2000; 15: 205-231.


Schwestka-Polly R, Ihlow D, Kubein-Meesenburg D, Fanghänel J, Nägerl H. Functional improvement of the mandibular neuromuscular guidance by orthodontic-surgical treatment. J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2001; 62: 46-57.


Ihlow D, Kubein-Meesenburg D, Hunze J, Dathe H, Planert J, Schwestka-Polly R, Nägerl H. Curvature morphology of the mandibular dentition and the development of concave-convex vertical stripping instruments. J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2002; 63: 274-282.


Swennen GRJ, Treutlein C, Brachvogel B, Berten JL, Schwestka-Polly R, Hausamen J-E. Segmental unilateral transpalatal distraction in cleft patients. J Craniofac Surg 2003; 14: 786-790.


Asselmeyer T., Fischer V., Matthies H,. Schwestka-Polly R. The learning unit „Orthodontic Set up“ as a new-media module in teaching. Int J Computer Dent 2004; 7: 239-251.


Bauss O., Engelke W., Fenske C., Schilke R., Schwestka-Polly R. Autotransplantation of immature third molars into edentulous and atrophied jaw sections. Int J Oral Maxillofac Surg 2004; 33: 558-563.


Bauss O., Röhling J., Schwestka-Polly R. Prevalence of traumatic injuries to the permanent incisors in candidates for orthodontic treatment. Dent Traumatol 2004; 20: 61-66.


Bauss O., Schwestka-Polly R., Kiliaridis S. Influence of orthodontic derotation and extrusion on pulpal and periodontal condition of autotransplanted immature third molars. Am J Orthod Dentofacial Orthop 2004; 125: 488-496.


Bauss O., Sadat-Khonsari R., Fenske C., Engelke W., Schwestka-Polly R. Temporomandibular joint dysfunction in Marfan syndrome. Oral Surg Oral Med Oral Pathol Oral Radiol Endod 2004; 97: 592-598.


Bauss O., Schwestka-Polly R., Schilke R., Kiliaridis S. Effect of different splinting methods and fixation periods on root development of autotransplanted immature third molars. J Oral Maxillofac Surg 2005;63: 304-10.

 


Dr. med. dent. Dirk Wiechmann
Klinik für Kieferorthopädie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
Telefon: +49 (0) 511 / 532-4846
Fax: +49 (0) 511 / 532-4859
Internet: www.mh-hannover.de/kieferorthopaedie.html

 

Praxis:
Lindenstraße 44
49152 Bad Essen
Telefon: +49 (0) 5472 / 5060
Fax: +49 (0) 5472 / 5061
Geboren am 24.09.1964 in Ostercappeln.

 

1984 bis 1989 Studium der Zahnheilkunde an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster.
1990 Promotion in Münster.
1991 Tätigkeit als Assistenzarzt in der Praxis Dr. Didier Aubry in Rouen, Frankreich.
1992 bis 1994 Vorbereitungsassistent in der Praxis Dr. Frank Treschnak in Belm.
1994 bis 1995 Weiterbildungsassistenz in der kieferorthopädischen Fachpraxis Nerbas in Osnabrück.
1995 bis 1997 Weiterbildungsassistenz in der Abteilung für Kieferorthopädie der Universität Münster.
1997 Anerkennung zum „Fachzahnarzt für Kieferorthopädie.“
1997 Niederlassung in kieferorthopädischer Fachpraxis in Bad Essen.
1997 bis 1998 Teilnehmer des Postgraduiertenstudiengangs „Linguale Orthodontie“ an der Universität Paris 5.
1998 Abschluss mit dem „Diplom universitaire en orthodontie linguale“.
1997 bis 1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung für Kieferorthopädie der Universität Münster.
1999 bis 2002 Mitglied des Editorial Board des „Journal of Lingual Orthodontics”.
1999 bis 2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DUOL (Diplome Universitaire en Orthodontie Linguale), Universität Paris 5.
2000 bis 2002 Präsident der “European Society of Lingual Orthodontics” (ESLO).
2002 Wissenschaftlicher Direktor des DUOL (Diplome Universitaire en Orthodontie Linguale) der Universität Paris 7.
2003 Jahresbestpreises der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie.
2003 Diplomate of the German Board of Orthodontics.
2003 Mitherausgeber der kieferorthopädischen Fachzeitschrift „Informationen aus Orthodontie und Kieferorthopädie“ (IOK).
2004 bis auf weiteres Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Kieferorthopädie der Medizinischen Hochschule Hannover.
2004 Mitglied des Editorial Board des Journals „International Orthodontics“ des CEO (College europeen d’Orthodontie).
2005 Preisträger des Forschungspreises der DGZMK (Deutsche Gesellschaft für Zahn Mund und Kieferheilkunde), 2. Platz.


Schwerpunkte der wissenschaftlichen Tätigkeit:

  • Lingualtechnik,
  • Erwachsenenbehandlung,
  • interdisziplinäre kieferorthopädisch-kieferchirurgische Behandlung, 
  • kieferorthopädische Konzepte bei maximaler Verankerung über Mini-  und Mikroschrauben,
  • Entwicklung spezieller Behandlungsapparaturen für die Lingualtechnik mit CAD/CAM Verfahren


Ausgewählte Publikationen der letzten fünf Jahre:
Fuck LM, Wiechmann D., Drescher D.
Comparison of the Initial Orthodontic Force Systems Produced by a New Lingual Bracket System and a Straight-Wire Appliance. J Orofac Orthop 2005; 66: 363-376.


Hohoff A., Stamm T., Meyer U., Wiechmann D., Ehmer U., Objective growth monitoring of the maxilla in full term infants. Arch Oral Biol 2005; 30 [Publ. ahead of print].


Buechter A., Wiechmann D., Koerdt S., Wiesmann HP., Piffko J., Meyer U. Load-related implant reaction of mini-implants used for orthodontic anchorage. Clin Oral Implants Res 2005; 16: 473-479.


Mujagic M., Fauquet C., Galletti C., Palot C., Wiechmann D., Mah J. Digital design and manufacturing of the Lingualcare bracket system. J Clin Orthod 2005; 39: 375-382.


Stamm T., Hohoff A., Wiechmann D., Sutfeld J., Helm D.
Accuracy of third-order bends of nickel-titanium wires and the effect of high and low pressure during memorizing heat treatment. Am J Orthod Dentofacial Orthop 2004;126: 476-485.


Wiechmann D., Wiechmann L.[Computer-assisted occlusal finishing]
Orthod Fr 2003; 74:15-28.

Wiechmann D.
A new bracket system for lingual orthodontic treatment. Part 2: First clinical experiences and further development. J Orofac Orthop 2003; 64: 372-288.


Fritz U., Diedrich P., Wiechmann D., Apical root resorption after lingual orthodontic therapy.J Orofac Orthop 2003; 64: 434-442.


Wiechmann D., Rummel V., Thalheim A., Simon JS., Wiechmann L. Customized brackets and archwiresfor lingual orthodontic treatment. Am J Orthod Dentofacial Orthop 2003; 124: 593-599.


Hohoff A., Stamm T., Kuhne N., Wiechmann D., Haufe S., Lippold C., Ehmer U. Effects of a mechanical interdental cleaning device on oral hygiene in patients with lingual brackets. Angle Orthod 2003; 73: 579-587.


Hohoff A., Wiechmann D., Fillion D., Stamm T., Lippold C., Ehmer U. Evaluation of the parameters underlying the decision by adult patients to opt for lingual therapy: an international comparison. J Orofac Orthop 2003; 64:135-144.


Wiechmann D.
A new bracket system for lingual orthodontic treatment. Part 1: Theoretical background and development. J Orofac Orthop 2002; 63: 234- 245.


Fritz U., Diedrich P., Wiechmann D.
Lingual technique--patients' characteristics, motivation and acceptance. Interpretation of a retrospective survey. J Orofac Orthop 2002; 63: 227-233.


Wiechmann D.
Lingual orthodontics (Part 4): Economic lingual treatment (ECO-lingual therapy). J Orofac Orthop 2000; 61: 359-370.


Wiechmann D.
Lingual orthodontics (Part 3): Intraoral sandblasting and indirect bonding. J Orofac Orthop 2000; 61: 280-291.

 


Theresia Asselmeyer, M.A.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin der
Klinik für Kieferorthopädie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
Telefon: +49 (0)511 / 532-4846
Fax: +49 (0)511 / 532-4859
E-Mail: theresiaasselmeyer.de
Internet: http://www.mh-hannover.de/kieferorthopaedie.html


Geboren 1953 in Soest / Westfalen.
1968 - 1970 Zahnarzthelferin-Ausbildung in Hildesheim.
1970 - 1973 Zahntechnikerin-Ausbildung in Soest.
1973 - 1976 Erwerb der allgemeinen Hochschulreife (Westfalen-Kolleg Paderborn).
1976 – 1979 M.A.-Grundstudium an der Fernuniversität Hagen (Abschluss: Vordiplom).
1980 - 1985 Magister-Hauptstudium an der Georg-August-Universität Göttingen (Abschluss: M.A.),


Studienfächer und -schwerpunkte:


Erziehungswissenschaft:

- Allgemeine Didaktik / Unterrichtsforschung,
- Lehr- / Lernforschung in der Aus- und Weiterbildung,
- Didaktische Modelle in der zahnmedizinischen Ausbildung;
  Konservierende Zahnheilkunde:
- Funktionslehre und Artikulatorentechnik,
- Okklusion in der restaurativen Zahnheilkunde,
- Curriculare Qualität der zahnmedizinischen Ausbildung,
- Diagnostik und initiale Therapie von Myo-Arthropathien mit Aufbissbehelfen.


Seit 1986 Organisation und Durchführung studentischer Übungen, Seminare und Vorlesungen an der Universitätszahnklinik Göttingen.
1979 - 2002 Mitarbeiterin der Abteilung Zahnerhaltung der Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten Göttingen (Direktor: Prof. Dr. A. Motsch; seit 2001 Prof. Dr. Th. Attin).
Seit 1988 Referentin im Auftrag verschiedener Zahnärztekammern und Fortbildungsinstitute.
Seit 2002 Gastdozentin für die Lehrveranstaltung „Konzepte der Okklusion und ihre Bedeutung für die Kieferorthopädie“, Klinik für Kieferorthopädie des Zentrums Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Medizinischen Hochschule Hannover.
Seit 2002 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Klinik für Kieferorthopädie der Medizinischen Hochschule Hannover (Direktor: Prof. Dr. R. Schwestka-Polly).


Verheiratet, zwei Söhne.


Publikationen der letzten fünf Jahre:
Asselmeyer T. Okklusionsschienen. Praktische Herstellung im Artikulator. Studienskript für den studentischen Unterricht der Zahnklinik Göttingen, Göttingen 2000


Asselmeyer T, Lotzmann U. Theorie und Praxis der Okklusionsschienen unter Berücksichtigung von Abdrucknahme und Modellherstellung. In: Wall G, Hermann G (Hg). Das zahnärztliche Praxislabor. Leitfaden für Aufbau, Führung und Organisation. Spitta, Balingen 2001.


Meyer G, Bernhard O, Asselmeyer T. Okklusionsstörungen der Zähne als entscheidende Auslöser von Kopfschmerzen - eine Falldokumentation. Quintessenz Team Journal 2001; 31: 527 – 538.


Asselmeyer T., Schwestka-Polly R.:Computer- und web-unterstützte Lehre und Evaluation ihres Erfolges am Beispiel des Projektes „Okklusion und Kieferorthopädie“. Dtsch. Zahnärztl. Z. 2004: 59: 693-697.


Asselmeyer, T.; Fischer, V.; Matthies, H.; Schwestka-Polly, R.:The learning unit „Orthodontic Set up“ as a new-media module in teaching. Int. J. Computer Dent 2004; 7:239-251.


Krückeberg J, Asselmeyer T, Meyer-Döbler K, Matthies HK. Integration von eLearning in die studentische Ausbildung in der Kieferorthopädie: Erfahrungen und Evaluation. In: Matthies HK, Fischer MR, Haag M, Klar R, Puppe F, Herausgeber. eLearning in der Medizin und Zahnmedizin.
Berlin: Quintessenz; 2005. p. 105-12.

 

Prüfungsordnung, Studienordnung

 

Den Inhalt und den Aufbau des weiterbildenden und berufsbegleitenden Studienganges „Lingual Orthodontics” mit dem Abschluss „Master of Science” an der Medizinischen Hochschule Hannover regelt die Studienordnung vom 13.09.2006.


Die Anforderungen und Verfahren der Prüfungen im weiterbildenden und berufsbegleitenden Studiengang „Lingual Orthodontics” mit dem Abschluss „Master of Science” regelt die Prüfungsordnung vom 13.09.2006.


Die Zugangsvoraussetzungen und das Zulassungsverfahren für den weiterbildenden und berufsbegleitenden Studiengang „Lingual Orthodontics” mit dem Abschluss „Master of Science” werden in der Zugangsordnung vom 13.09.2006 geregelt.

 

Diploma Supplement


MEDIZINISCHE HOCHSCHULE
HANNOVER


Diploma Supplement


Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten zur Verfügung stellen, die die internationale Transparenz und angemessene akademische und berufliche Anerkennung von Qualifikationen (Urkunden, Zeugnisse, Abschlüsse, Zertifikate, etc.) verbessern. Das Diploma Supplement beschreibt Eigenschaften, Stufe, Zusammenhang, Inhalte sowie Art des Abschlusses des Studiums, das von der in der Originalurkunde bezeichneten Person erfolgreich abgeschlossen wurde. Die Originalurkunde muss diesem Diploma Supplement beigefügt werden. Das Diploma Supplement sollte frei sein von jeglichen Werturteilen, Äquivalenzaussagen oder Empfehlungen zur Anerkennung. Es sollte Angaben in allen acht Abschnitten enthalten. Wenn keine Angaben gemacht werden, sollte dies durch eine Begründung erläutert werden.

 

ANGABEN ZUR QUALIFIKATION

 


Bezeichnung der Qualifikation (ausgeschrieben, abgekürzt)

Master of Science in Lingual Orthodontics

 

 


Bezeichnung des Titels (ausgeschrieben, abgekürzt)

M.Sc. L. O.

 

 

Hauptstudienfach oder –fächer für die Qualifikation

Zahnheilkunde

  

 

Name der Einrichtung, die die Qualifikation verliehen hat

Medizinische Hochschule Hannover

 


Status (Typ / Trägerschaft )

Universität des Landes Niedersachsen

 

 

Name der Einrichtung, die den Studiengang durchgeführt hat

Abteilung Kieferorthopädie der Medizinischen Hochschule Hannover

 

 

Status (Typ / Trägerschaft)

Universität des Landes Niedersachsen

 

 

 

Im Unterricht / in der Prüfung verwendete Sprache(n)

Deutsch, englisch, französisch

 


Kopien der Fachbereichs-, Senats- und Präsidiumsbeschlüsse (Auszüge)

Protokoll der 409. Sitzung des Senats der Medizinischen Hochschule Hannover am Mittwoch, 12.10.2005*

 

Prof. Dr. Dieter Bitter-Suermann (Präsident/Vorstand Forschung und Lehre)
Prof. Dr. Karl Welte Forschungsdekan
Prof. Dr. Hermann Haller Studiendekan
Dr. Andreas Tecklenburg (Vorstand Krankenversorgung)
Dipl. Oek Holger Baumann (Vorstand – Wirtschaftsführung und Administration)
Prof. Dr. Bernd Haubitz
Prof.’ in Dr. Karin Weißenborn
Prof. Dr. Jürgen Alves
Prof. Dr. Udo Jonas
Prof. Dr. Reinhard Pabst
Prof. Dr. Thomas Schulz
Prof. Dr. Hans-Jürgen Hedrich (Vertreter für Prof. Dr. Arnold Ganser)
PD Dr. Meike Stiesch
Dr. Lutz Mahlke (Vertreter für PD Dr. Hans-Heinrich Wedemeyer)
cand. med. Johannes Achenbach (Vertreter für cand. med. Anja Teichert)
cand. med. Philipp Bintaro
Simon Brandmeier
Karl-Peter Lingk (Vertreter für Andreas Wessels)
Prof. Dr. Bernd Brenner (Sektion I)
Prof. Dr. Marion Haubitz (Sektion II)
Prof.´ in Dr. Mechthild Neises (Sektion III)
Prof.´ in Dr. Renate Wrbitzky (Sektion IV)
Prof. Dr. Harald Tschernitschek (Studiendekan für Zahnmedizin)
Dr. Barbara Miemietz Hochschul- und Gleichstellungsbeauftragte
Prof. Dr. Rainer Schwestka-Polly


*vorbehaltlich der Genehmigung durch den Senat der Medizinischen Hochschule Hannover


NICHTÖFFENTLICHER TEIL DER SITZUNG


Genehmigung der Tagesordnung sowie der Ergänzenden Tagesordnung


Unter TOP 5.1, Bericht über laufende Verfahren, ist das Berufungsverfahren W2-Professur Neuropathologie zu ergänzen. Mit diesem Zusatz wird die Tagesordnung einstimmig genehmigt.  Genehmigung des Protokolls der 408.

 

Senatssitzung

Die Anlage VII zum Protokoll wird im dritten Absatz wie folgt ergänzt:


Mit der Position sind die Funktion des Leitenden Oberarztes/ der leitenden Oberärztin sowie die Leitung des derzeit......


Mit dieser Ergänzung in der Anlage wird das Protokoll der 408. Senatssitzung vom Senat genehmigt.

 

ÖFFENTLICHER TEIL DER SITZUNG

Beratung und Beschlussfassung

Beratung und Beschlussfassung über die Einführung des Studiengangs "Master of Science in Lingual Orthodontics

 

Herr Professor Dr. Schwestka-Polly erläutert kurz den Hintergrund zur Einführung des Masterstudiengangs.

 

Der Senat beschließt, den Masterstudiengang in "Master of Lingual Orthodontics" umzubenennen. Zusätzliche finanzielle und räumliche Ressourcen sollen nicht zur Verfügung gestellt werden. Es wird in vier Jahren um einen Zwischenbericht gebeten. Mit diesen Änderungen und Auflagen beschließt der Senat einstimmig, die Einführung des Masterstudienganges zum Wintersemester 2006.

 

Beratung und Beschlussfassung über die Änderung der Studienordnung Humanmedizin Der Senat beschließt einstimmig die als Anlage I zum Protokoll beigefügte Studienordnung Humanmedizin.


Beratung über die Modalitäten zur Einführung der LOM für Lehre 

Der Präsident weist darauf hin, dass die Diskussion zu den Modalitäten zur Einführung der LOM für Lehre in der heutigen Sitzung beginnen sollte, eine Beschlussfassung aber vor dem Hintergrund der Einführung des Modellstudiengangs Humanmedizin derzeit nicht erfolgen sollte. Der Senat ist sich einig, dass die Kriterien zur LOM-Lehre erst nach einer vollständigen Erfassung der jeweiligen Lehrleistungen der Abteilungen festgelegt werden können. Derzeit sollte sich die Diskussion auf die Ausstattung der Lehre in der Grundlehre fokussieren, insbesondere sollte das für die Pflichtlehre erforderliche Personal und die Verwendung der Studiengebühren thematisiert werden. Die Anlage 66/2005 der Tagesordnung soll den Senatsmitgliedern und den Sektionsvorsitzenden per e-mail zugesandt werden, damit hier eine Grundlage für die weiteren Diskussionen gegeben ist.

 

Berichte des Präsidenten, des Präsidiums und der Dekane

Bericht aus dem Präsidium

 

Budgetplanung 2006/Wirtschaftsplanentwicklung 2005

 

Herr Baumann berichtet, dass derzeit ein positives Ergebnis in Höhe von 700 T€ zu verzeichnen ist. Dieses Ergebnis lag jedoch bereits im Mai d.J. vor, sodass keine weiteren Einsparungen zu verzeichnen sind und nicht von einer sich weiter entspannenden Haushaltssituation berichtet werden kann. Herr Baumann weist erneut darauf hin, dass im kommenden Jahr weitere 5,5 Mio. € durch die Konvergenzphase fehlen, die zusätzlich erwirtschaftet werden müssen.


Stellungnahme des Wissenschaftsministeriums zur Einrichtung der Studiengänge

Der weiterbildende und berufsbegleitende Studiengang „Lingual Orthodontics” mit dem Abschluss „Master of Science” an der Medizinischen Hochschule Hannover wurde in die Zielvereinbarung 2006 zwischen Medizinischer Hochschule Hannover und dem Ministerium  für Wissenschaft und Kultur in Niedersachsen aufgenommen.


Kapazitätsberechnung nach der Kapazitätsverordnung (KAPVO)
Die Lehre im Master-Studiengang „Lingual Orthodontics“ ist kapazitätsneutral.


Vereinbarungen mit dem Träger (Zielvereinbarung) und innerhalb der Hochschule
Siehe oben


Wirtschaftsplan und Jahresabschlüsse

Der Master-Studiengang „Lingual Orthodontics“ soll kostenneutral für die Medizinische Hochschule Hannover betrieben werden.

 

Die Lehrenden werden zu den an der Medizinischen Hochschule Hannover üblichen Bedingungen bezahlt. Die Personalmittel werden aus den Studiengebühren, die analog eingeworbener Drittmittel in der Forschung der Abteilung angerechnet werden und zur Verfügung stehen, bezahlt werden.

Die Organisation des Studiengangs wird überwiegend durch Studiengebühren finanziert. Das entsprechende Budget wird neben der Bezahlung der Lehrenden für laufende Geschäftskosten (Druckkosten, Telefon, Buchbeschaffungen) eingesetzt. Größere Beschaffungen sind zur Zeit nicht erforderlich.


Der Master-Studiengang „Lingual Orthodontics“ ist gebühren- und entgeltpflichtig.


Studierende dieses Master-Weiterbildungsstudienganges sind verpflichtet, pro Semester einen Semesterbeitrag und einmalig ein Studienentgelt zu entrichten.
Die Beiträge werden in der Gebühren- und Entgeltordnung für den weiterbildenden und berufsbegleitenden Studiengang „Lingual Orthodontics” mit dem Abschluss „Master of Science” an der Medizinischen Hochschule Hannover an der Medizinischen Hochschule Hannover vom 13.09.2006 geregelt.


Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird für Amtsbezeichnungen und Personen nur die männliche Sprachform verwendet. Sie soll jeweils die weibliche Sprachform mit umfassen.


PFLEGE-STELLENTICKER

Werden Sie Teil des Pflege-Teams der MHH. Mehr Infos in unserem Stellenticker. Wir freuen uns auf ...

[mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

Aktuelle Hepatologie 2019
21.08.19
17:00 Uhr-20:00 Uhr

19. Hannoverscher Krankenhaushygienetag
27.08.19
10:00 Uhr-16:00 Uhr

11. TWINCORE Symposium
29.08.19
09:00 Uhr-17:00 Uhr