SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Anaesthesiologie: Curriculum


Modulbezeichnung: Anästhesiologie

Modul-Code B 2

Pflichtveranstaltung mit 100 Teilnehmern



Art und Umfang der Lehrveranstaltung

30 Std. Vorlesung (3 Std./ Woche)
12 Std. Seminar (3 x 4 Std./Woche)
4 Std. UaK (Simulatorunterricht) (n. Aufruf)

Studienjahr / Tertial / Zeiten

4. Studienjahr

Lehrverantwortliche

Professor Dr. med. W. Koppert, OE 8050
Dr. Lars Friedrich (74-3346)
Dr. Heiner Ruschulte (74-2330)
Dr. Kai Johanning (74-3319)

Zuordnung zum Studiengang

Humanmedizin

Leistungspunkte (ECTS)

(wird vom Dekanat Studium und Lehre eingetragen)

Eingangsvoraussetzungen

Im klinischen Studienabschnitt ist die erfolgreiche Teilnahme am Modul Diagnostische Methoden oder ersatzweise der Nachweis entsprechender Fertigkeiten Voraussetzung für die Teilnahme an den Fächern des zweiten und dritten klinischen Studienjahres.

Studienleistungen

Es besteht im Seminar und beim Simulatorunterricht Anwesenheitspflicht an allen Terminen/Thementagen. Die Unterteilung in drei Untergebiete à 4 Std. erfordert lückenlose Anwesenheit.

Prüfungsform

Schriftlich (Offene Fragen)

Prüfungstermin

Am Mittwochmorgen der jeweils 10. Tertialwoche, ab 9 Uhr, gemeinsame schriftliche Prüfung mit dem Zentrum Chirurgie

Wiederholungstermin

Eine Wiederholung der Prüfung ist beim nächsten regulären Termin möglich. Die Anmeldung muss zu Beginn des jew. Tertials über das Studiendekanat erfolgen.

Didaktische Hilfsmittel

Zu Beginn wird eine aktualisierte Literaturliste mit gängigen Lehrbüchern herausgegeben. Weitere Lehrmaterialien sind in Vorbereitung, der Veröffentlichungszeitpunkt ist noch nicht festgelegt.

 

Lernziele

Nach dem Besuch der Vorlesung und der Teilnahme an den Seminaren sollen die Studierenden Grundlagen des Fachs Anästhesiologie mit Einblicken in die klinische Rundumversorgung operativer Patienten erlernt haben und diese Grundlagen aus der Sicht einer/s zukünftigen Stations-/Hausärztin/arztes anwenden können.
In der Vorlesung werden physiologisch-pharmakologische Grundlagen, gängige Anästhesie-Verfahren sowie Grundlagen der Intensivtherapie und Schmerztherapie und ethische wie organisatorische Aspekte behandelt. Die Vorlesung bereitet für die Teilnahme an den Seminarterminen vor bzw. begleitet die Seminare. Jeder der drei vierstündigen Seminartermine behandelt einmal den Schwerpunkt Klinische Anästhesie (Narkosevorbereitung und –durchführung), Intensivtherapie (Patientenversorgung mit einfachen (körperliche Untersuchung!) und aufwendigen Mitteln) und Schmerztherapie. In die Seminartermine sind exemplarische Kasuistiken, Patientenvorstellungen und klinische Demonstrationen in den OPs und auf zwei Intensivstationen eingegliedert. Interessierte Studierende erlangen die Grundlage für das selbständige Aufbereiten und Wiederholen neuer anästhesiologisch relevanter Inhalte.
Alle Studierenden werden in Kleingruppen am Simulator unterrichtet. Hier können physiologische Reaktionen auf Pharmaka simuliert, potentiell gefährdende Prozeduren geübt und das Management kritischer Ereignisse trainiert werden.
Wahlpflichtveranstaltungen könnten erst wieder im Sommer 2007 im Bereich Schmerztherapie sowie in der Speziellen Anästhesiologie angeboten werden.