SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Univ.-Prof. Dr. med. Peter Hillemanns

 

 

Curriculum vitae

 

Name: Univ.-Prof. Dr. med. Peter Hillemanns

Konfession: römisch-katholisch

 

 

Schulausbildung

1968-1972: Grundschule Loretto in Freiburg i. Br.

1972-1981: Bertholdgymnasium in Freiburg, Abitur 1981

 

Hochschulstudium

1982-1985 Studium der Humanmedizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

1985-1986 Studium an der Universität Wien, Österreich

1986-1987 Studium an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

1987-1988 Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität München

1988 Approbation als Arzt

1989 Amerikanisches Examen für Mediziner (ECFMG)

1990 Promotion (Freiburg i. Br.)

"Zwei-Schritt-Fraktionierung von Glomerula - Methode zur Extraktion von

Non-GBM-Membranproteinen", Abt. Molekularbiologie und Elektronenmikroskopie, Pathologisches Institut der Universität Wien

(Prof. Dr. D. Kerjaschki).

 

Berufliche Tätigkeit, Weiterbildung und Qualifikationen

1988 - 1989 Grundwehrdienst als Stabsarzt (I. Gebirgsdivision, Bad Reichenhall)

1989 - 1990 Assistenzarzt im Pathologischen Institut der LMU München

(Direktor: Prof. Dr. M. Eder)

1990 - 1991 Forschungsstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes am Department of Ob/Gyn Pathology, Columbia University, New York, USA

(Prof. Dr. R. Richart, Prof. Dr. T.C. Wright)

1992 Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe - Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München (Direktor Prof. Dr. H. Hepp)

1994 Forschungsaufenthalte am Department of Ob/Gyn Pathology,

1996 Columbia University, New York, USA

1998 Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

1998 Leiter der Dysplasie-Sprechstunde

Laser- und Strahlenschutzbeauftragter der Frauenklinik

Vertreter der Arzneimittelkommission für die Frauenklinik

1999 Klinischer Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe - Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München

2001 Leiter „Gynäkologische Onkologie" der Frauenklinik Großhadern

Leiter des Onkologischen Forschungslabors der Frauenklinik

2001 Habilitation: „Neue Ansätze in Diagnostik und Therapie intraepithelialer Neoplasien des unteren Genitaltrakts" mit Erteilung der Lehrbefugnis

2001 Spezielle Operative Gynäkologie (Fakultative Weiterbildung)

2002 Leiter der Projektgruppe „Uterusmalignome" des Tumorzentrums München

2002 Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin (Fakultative Weiterbildung)

2003 Zertifikat „Gynäkologische Zytodiagnostik" der Dt. Gesellschaft für Zytologie

Zertifizierung „Dünnschichtzytologie"

7/2004 Friedrich-Schiller-Universität Jena:

Komm. Direktor der Klinik für Frauenheilkunde (3/2005 Ruf W3) und

Leiter Interdisziplinäres Brustzentrum Jena (DMP und DKG/DGS zertifiziert)

11/2005 Medizinische Hochschule Hannover:

Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

 

 

Publikationen: siehe www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez hillemanns p [au]