SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo
Medizinische Hochschule Hannover | Carl-Neuberg-Str.1 | 30625 Hannover | Tel.:(+49) 0511-532-0

August 2008

Ehrungen und Auszeichnungen

 

Dr. Dipl.-Biochem. Jeroen van Bergeijk, MHH-Institut für Neuroanatomie, erhielt im Mai 2008 den Anita McCaulay Memorial Scholarship. Vergeben wird diese Auszeichnung von der amerikanischen Patientenorganisation Families of Spinal Muscular Atrophy für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der neurodegenerativen Motoneuronenerkrankungen.

 

Dr. rer. nat. Matthias Elsner und Dipl.-Biochem. Wiebke Gehrmann, MHH-Institut für Klinische Biochemie, und ein weiterer Forscher aus Braunschweig teilen sich den Hans-Christian-Hagedorn-Preis der Deutschen Diabetes-Gesellschaft in Höhe von insgesamt 25.000 Euro. Die MHH-Wissenschaftler wurden im Mai 2008 in München ausgezeichnet für ihr Projekt „Die Bedeutung reaktiver Sauerstoffspezies für die Lipotoxizität in insulinproduzierenden Zellen“.

 

Annemarie Goldbecker, Assistenzärztin, und cand. med. Meike Heeren, MHH-Klinik für Neurologie, wurden von der International Society of Neurochemistry ausgezeichnet für ihre Beiträge „Cerebral ammonia metabolism in patients with liver fibrosis“ und „Impaired cognitive function in hepatits C infected patients correlates to regional reductions of resting glucose metabolism“. Beide Wissenschaftlerinnen erhielten ein Stipendium zur Teilnahme am International Symposium on Hyperammonaemia and Hepatic Encephalopathy in Valenica, Spanien.

 

Dr. med. vet. Kirsten Haastert, MHH-Institut für Neuroanatomie, erhielt von der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie den mit 750 Euro dotierten 1. Posterpreis für ihren Beitrag „In-vivo-Evaluation von Polysialin-Säure (polySia) als Bestandteil biohybrider Nerventransplantate“.

 

Dr. med. George T. Kedia, MHH-Klinik für Urologie, errang im Juni 2008 in Berlin ein Forschungsstipendium in Höhe von 10.000 Euro. Die Vereinigung Norddeutscher Urologen (VNU) e. V. fördert damit das Forschungsprojekt „Pharmakologische In vitro-Charakterisierung der glatten Muskulatur der humanen Urethra“.

 

Dr. med. M. Javad Mirzayan, MHH-Klinik für Neurochirurgie, wurde im Juni 2008 von der Stiftung Neurochirurgische Forschung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie ausgezeichnet mit einem Stipendium in Höhe von 12.000 Euro für sein Forschungsprojekt „Gentherapeutisch vermittelte Radionuklidtherapie auf zellulärer Ebene nach Induktion von zerebralen Tumoren mit Natrium-Jodid-Symporter-Expression im Nacktmausmodell“.

 

Professor Dr. med. Claus Petersen, MHH-Klinik für Kinderchirurgie, wurde im Mai 2008 in Berlin von der Mediathek der Deutschen und der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie mit dem Edgar-Ungeheuer-Preis in Höhe von 3.000 Euro ausgezeichnet für die Arbeit „Die minimalinvasive Korrektur der Trichterbrust“.

 

Dr. rer. nat. Heike Saßmann, MHH-Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Psychologie, wurde im Mai 2008 von der Deutschen Diabetes Gesellschaft ausgezeichnet. Mit dem Menarini-Preis in Höhe von 15.000 Euro soll ein Projekt zur Entwicklung und Evaluation eines Trainings zur Stärkung der Erziehungskompetenz von Eltern mit an Diabetes Typ 1 erkrankten Kindern gefördert werden.

 

Dr. med. Carmen Turowski, MHH-Klinik für Kinderchirurgie, wurde im April 2008 in Gmunden von der Deutschen und Österreichischen Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung mit dem Preis für den besten Vortrag in Höhe von 500 Euro ausgezeichnet für die Arbeit „Im Mausmodell schützt die orale Impfung der Muttertiere deren Nachkommen vor der Entwicklung einer Gallengangatresie ohne die Kinetik der Rotavirus-Elimination zu verändern“.

 

Privatdozent Dr. rer. biol. hum. Stefan Ückert und eine gemeinsame Arbeitsgruppe der MHH-Klinik für Urologie sowie der Urologischen Klinik der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München wurden im Juni 2008 in Berlin von der Vereinigung Norddeutscher Urologen e. V. geehrt mit dem 1. Posterpreis in Höhe von 2.000 Euro für die Präsentation „Phosphodiesterase 5-Inhibitoren in der Pharmakotherapie des Benignen Prostatasyndroms (BPS) – wirken sie auch auf die Harnblase? Eine In vitro-Studie“. 

 

MHH-Doktorandin und Tierärztin Julia Vogt, MHH-Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, erhielt im Mai 2008 in Bonn einen Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V. in Höhe von 1.500 Euro für die Präsentation „Nanostrukturiertes Bioverit II® als Gehörknöchelchenimplantat – Einsatz im Mausmodell“.

 

Dr. med. Hans Worthmann, MHH-Klinik für Neurologie, wurde im Februar 2008 ausgezeichnet mit dem „Mordecai Y. T. Globus New Investigator Award“ in Höhe von 500 US-Dollar. Die American Stroke Association, New Orleans, USA, würdigte damit seine Präsentation „Early Inflammation after TIA or Ischemic Stroke: Different MMP-9 Time Courses predict Stroke Severity“.

 

In Gremien gewählt

 

Privatdozent Dr. med. Manfred Ballmann, MHH-Klinik für Kinderheilkunde, Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie, wurde im Juni 2008 in das Board der European Cystic Fibrosis Society gewählt. 

 

Dr. med. Andreas Gohritz, MHH-Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, wurde bis 2010 in das Executive Council der Federation of the European Societies of the Hand (FESSH) gewählt in die Position des Historian.

 

Professor Dr. med. Bernd Haubitz, MHH-Institut für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, wurde im Juni 2008 vom Bundesverband des Marburger Bundes in den Arbeitskreis „Universitäten“ und in den Arbeitskreis „Fort- und Weiterbildung“ berufen. 

 

Dr. med. Kai Johanning, MHH-Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, wurde im Juni 2008 vom Bundesverband des Marburger Bundes in den Arbeitskreis „Universitäten“ berufen. 

 

Professor Dr. rer. nat. Dietmar Manstein, MHH-Institut für Biophysikalische Chemie, wurde als Vertreter der Lebenswissenschaften in das Komitee Forschung mit Synchrotronstrahlung (KFS) im Rahmen der BMBF-Verbundforschung im Bereich kondensierte Materie gewählt. 

 

Dr. rer. nat. Jürgen Mertsching, MHH-Institut für Molekularbiologie, Beauftrater für Biologische Sicherheit der MHH, wurde im Juni 2008 vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin, in den Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) berufen und mit der Leitung des Unterausschusses „Neue Entwicklungen: Biosafety Biosecurity“ beauftragt. 

 

Professor Dr. med. Hans-Oliver Rennekampff, MHH-Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, wurde von der Deutschen Gesellschaft für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie als Fachvertreter zum Mitglied in die Sachverständigenkommission des Instituts für Medizinische und Pharmazeutische Prüfungsfragen benannt.

 

Professorin Dr. med. Brigitte Schlegelberger, MHH-Institut für Zell- und Molekularpathologie, wurde im Mai 2008 vom Deutschen Krebsforschungszentrum, Heidelberg, zum Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) berufen.

Berufungen

  

Professor Dr. med. Roland Seifert, Lehrstuhl für Pharmakologie und Toxikologie, Universität Regensburg, hat den Ruf auf die W3-Professur für Pharmakologie an der MHH angenommen.

 

Professor Dr. med. Ulrich Baumann, Birmingham Children’s Hospital, England, hat den Ruf auf die W2-Professur für Pädiatrische Hepatogastroenterologie an der MHH angenommen.

 

 

Ernennungen

 

zum W2-Professor: 

 

Professor Dr. med. Ulrich Baumann, MHH-Klinik für Kinderheilkunde, Pädiatrische Nieren-, Leber- und Stoffwechselerkrankungen; 

 

zur Außerplanmäßigen Professorin:

 

Privatdozentin Dr. med. Petra Klinge, International Neuroscience Institute (INI), Hannover,

 

Privatdozentin Dr. med. Barbara Nonnast-Daniel, Universität Erlangen-Nürnberg.

Habilitationen

 

Die Venia legendi erhielten:

 

Dr. rer. biol. hum. Dorothee Bartels, MHH-Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheits-systemforschung, für das Fachgebiet Epidemiologie und Public Health,

 

Dr. med. Bernd Brüggemann, MHH-Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie, für das Fachgebiet Psychiatrie und Psychotherapie,

 

Dr. med. Olaf Burkhardt, MHH-Klinik für Pneumologie, für das Fachgebiet Innere Medizin,

 

Dr. rer. nat. Harald Genth, MHH-Institut für Toxikologie, für das Fachgebiet Pharmakologie und Toxikologie,

 

Dr. med. Daniel Oliver Kendoff, MHH-Klinik für Unfallchirurgie, für das Fachgebiet Experimentelle Unfallchirurgie,

 

Dr. med. Reinhard Meier, MHH-Klinik für Unfallchirurgie, für das Fachgebiet Chirurgie,

 

Dr. med. Martin D. Ohlmeier, MHH-Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie, für das Fachgebiet Psychiatrie und Psychotherapie,

 

Dr. rer. medic. Sabine Schleiermacher, Mag. Theol., Berlin, für das Fachgebiet Medizingeschichte.

Umhabilitationen

 

Es wurden umhabilitiert

 

Privatdozent Dr. Andreas Bonz, niedergelassener Kardiologie, Lüneburg, von der Bayerischen Ludwig Maximilians-Universität and die MHH,

 

 

Professor Dr. med. Eckhard Rickels, AKH Celle, von der Universität Ulm an die MHH,

 

 

Privatdozent Dr. Kurth Thomas Moestra, Krankenhaus Siloah, Klinikum Region Hannover GmbH, Klinik für Viszeralchirurgie, von der Charité Berlin an die MHH.

 

 

 

Wahl

 

 

Privatdozent Dr. med. Martin D. Ohlmeier, MHH-Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie, wurde zum 1. September 2008 zum Direktor des Ludwig Noll-Krankenhauses, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum Kassel, gewählt.

 


Blutkonserven sind an der MHH häufig knapp. Warum?

MHH-Blutspende

Die Medizinische Hochschule Hannover hat sich zur größten Transplantationsklinik in Deutschland entw...

[mehr]