SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo

Dr. rer. biol. hum. Stefanie Meyer, Dipl.-Psych.

Psychololgische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie)

Spezielle Schmerz-Psychotherapie

 

Medizinische Hochschule Hannover

Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie

(Dir. Prof. Dr. med. M. de Zwaan)

Carl-Neuberg-Straße 1

30625 Hannover

 

 

Telefon: 

+49-511-532-6341

Fax: 

+49-511-532-

E-Mail:  

Stefanie Meyer

Raum:   

M 02 - 02 - 2.013

 

 

Klinischer Schwerpunkt

 

Psychologische Unterstützungsangebote der Intensivstationsmitarbeiter (ITS)

 

zurück

Bisherige Forschungsschwerpunkte

 

Psychosoziale Belastungsfaktoren nach schweren Brandverletzungen

 

Kooperationspartner:

  • Schwerbrandverletzenzentrum Niedersachsen, Klinik für Plastische-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, MHH 
     

 

Peri- und postoperative Einflüsse auf Genesungsverlauf nach Implantation von künstlichen Hüft- oder Knieprothesen

 

Kooperationspartner:

  • Klinik für Orthopädie der MHH im Annastift, Projektleitung: Frau Noll u. Dipl.-Psych. S. Jasper

 

zurück

Aktuelle Publikationen

Originalarbeiten

 

 

Jasper S, Stephan M, Al-Khalaf H, Rennekampff HO, Vogt PM, Mirastschijski U. Too little appreciation for great expenditure? Workload and resources in ICUs. Int Arch Occup Environ Health 2011.

 

Müller A, Smits D, Jasper S, Berg L, Claes L, Ipaktchi R, Vogt PM, de Zwaan M. Validation of the German Version of the Burn Specific Health Scale-Brief (BSHS-B). Burns 2015

 

Müller A, Smits D, Claes L, Jasper S, Berg L, Ipaktchi R, Vogt PM, de Zwaan M. Validation of the German version of the Perceived Stigmatization Questionnaire/Social Comfort Questionnaire in adult burn survivors. Burns, 2016

 

Berg L, Meyer S, Ipaktchi R, Vogt PM, Müller A, de Zwaan M. Psychosoziale Belastungen zu
verschiedenen Zeitpunkten nach Brandverletzung. Psychother Psychosom Med Psychol., 2017

 

 

zurück

Übersichtsarbeiten

 

 

Karst M, Jasper S, Bernateck M, Stephan M. Diagnostik und Therapie chronischer Schmerzsyndrome. Psychother Psych Med 2012; 62: 320–330.

 

Jasper S, de Zwaan M, Bernateck M. Chronische Schmerzstörung mit somatischen und psychischen Faktoren. Psychopraxis 2012;5: 17-21.

 

Jasper S, de Zwaan M. Wie hängen Schmerz und Psyche zusammen? Die Rolle der Psychosomatik in der modernen Schmerzmedizin. Die Gesundheitszeitung 2013;8: 5.

 

Jasper S, Rennekampff HO, de Zwaan M (2013).  Psychische Komorbidität, Körperbildprobleme und psychotherapeutische Interventionen bei Brandopfern: ein Überblick. Psychother Psych Med.

 

 

 

zurück

 

Buchbeiträge/Bücher

 

 

Henniger, S., Jasper, S. & Jäger, B. (2012).Psychologie von Schmerzen: Affektive Faktoren. In: M. Bernateck, M. Karst, R. Sabatowski & D. Siebrecht (Hrsg.). Schmerzmedizin - 1000 Fragen. Stuttgart: Thieme, pp.28-31.

 

Jasper, S., Jäger, B. & Henniger, S. (2012). Psychologie von Schmerzen: Soziale Faktoren. In: M. Bernateck, M. Karst, R. Sabatowski & D. Siebrecht (Hrsg.). Schmerzmedizin - 1000 Fragen. Stuttgart: Thieme, pp.31-33.

 

Jäger, B., Jasper, S., Henniger, S. (2012).Psychologie von Schmerzen: Kognitive und Verhaltensfaktoren. In: M. Bernateck, M. Karst, R. Sabatowski & D. Siebrecht (Hrsg.). Schmerzmedizin - 1000 Fragen. Stuttgart: Thieme, pp.33-38.

 

Henniger, S., Jäger, B. & Jasper, S. (2012).Psychologie von Schmerzen: Psychische Komorbidität In: M. Bernateck, M. Karst, R. Sabatowski & D. Siebrecht (Hrsg.). Schmerzmedizin - 1000 Fragen. Stuttgart: Thieme, pp. 38-42.

 

Jäger, B., Henniger, S. & Jasper, S. (2012).Psychologie von Schmerzen: Placebo/ Nocebo. In: M. Bernateck, M. Karst, R. Sabatowski & D. Siebrecht (Hrsg.). Schmerzmedizin - 1000 Fragen. Stuttgart: Thieme, pp. 42-45. Aktuelle 2. Auflage 2017.

 

 

zurück

Kurzvita

 

 

2002 - 2007

Studium der Psychologie an der Universität Osnabrück

Schwerpunktfächer: Klinische Psychologie und Psychosomatik (Diplom)

06/2007 - 09/2011

Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie
Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie Hannover/Hildesheim (Approbation)

2007 – 10/2008

Psychologische Psychotherapeutin in Ausbildung

Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, MHH

seit 11/2008

Klinisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin

Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, MHH

03/2009

Teilnahme am Workshop "Schriftliche und mündlich-praktische Prüfungen nach der neuen ÄAppo" des Kompetenzzentrums für Prüfungen in der Medizin/ Baden-Württemberg, Heidelberg

06/2009

Teilnahme an der Weiterbildungsveranstaltung "Curriculum Konsiliar- und Liaisondienst", Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik, Uniklinikum Dresden

09/2009

Teilnahme an dem Symposium "Psychosoziale Notfallversorgung" der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen, Hannover

seit 2010

Teilnahme am Curriculum "Aktiv in der Lehre" zur (Weiter-)Qualifizierung von Lehrenden an der MHH, Abschluss 10/2011

seit 07/2011

Teilnahme am Carus Qualifizierungsprogramm für "Klinische Forschung in der Psychosomatik" für Nachwuchswissenschaftler (an wechselnden Unikliniken: Hamburg, Tübingen, Heidelberg, München)

09/2011 - 08/2012

Weiterbildung in Schmerzpsychotherapie der DGPSF, Bochum

05/2012

Erlangung des Grades einer Doktorin der Humanbiologie (Dr. rer.biol. hum)

 

 zurück

Vorträge und Präsentationen

 

 

03/2008

Posterpräsentation beim DKPM/DGMP-Kongress, Freiburg
(59. Jahrestagung des Deutschen Kollegiums für Psycho-somatische Medizin (DKPM) und 16. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psycho-somatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM))

Jasper, S., Sack, M., Lempa, W. & Gündel, H.: Zur Bedeutung und Effektivität einer ressourcenorientierten Psychotherapie bei psychosomatischen Patienten

06/2008

Vortrag zum Thema "Krankheitsbewältigung" im Rahmen des Curriculums für Spezielle Schmerztherapie, Hannover

11/2008

Vortrag zum Thema „Gesichtsschmerz aus psychosomatischer Sicht“ im Rahmen der interdisziplinären Fortbildungsveranstaltung zur Behandlung der Craniomandibulären Dysfunktionen (CMD) an der Medizinischen Hochschule Hannover

03/2009

Vortrag beim DKPM/DGPM-Kongress, Mainz
(60. Arbeitstagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM) und 17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM))

Jasper S., Lempa W. & Gündel H.: Zur Bedeutung und Effektivität einer ressourcenorientierten Psychotherapie bei psychosomatischen Patienten – eine explorative Pilotstudie

04/2009

Vortrag zum Thema "Krankheitsbewältigung bei chronisch Schmerzkranken" im Rahmen des Curriculums für Spezielle Schmerztherapie, Hannover

seit 09/2009

Regelmäßige Vorträge zu den Themen "Wann ist Psychotherapie indiziert?" und "Umgang mit schwierigen Patienten" im Rahmen der Fortbildungsveranstaltungen "Manuelle Therapie" der Akademie der Klinik für Rehabilitationsmedizin der MHH, Hannover

03/2010

Postervortrag beim DKPM/DGPM-Kongress, Berlin
(61. Arbeitstagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM) und 18. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche
Psychotherapie (DGPM))

 

S. Jasper, D. Wild, B. Jäger, H. Gündel: "Evaluation eines ambulanten Gruppenangebotes im Rahmen der psychiatrisch-psychosomatischen Institutsambulanz zur Krankheitsbewältigung bei chronischen Erkrankungen"

09/2010

Vortrag über "Psychosomatische Behandlungsangebote bei chron. Schmerz", 38. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie, Hamburg

01/2011

Vortrag bei der 29. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung

Jasper S., Gohritz A., Rennekampff H.-O., Vogt P.M.: "Erste Erfahrungen mit Selbsthilfebroschüren für Brandverletzte."

03/2011

2. Posterpreis beim DKPM/DGPM-Kongress, Essen
(62. Arbeitstagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM) und 19. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM))

Jasper S., Stephan, M., Jäger, B., Rennekampff, H.-O., & Mirastschijski, U.: Wie viel Anerkennung und Unterstützung braucht Spitzenmedizin? Belastungen und Ressourcen von Mitarbeitern verschiedener Intensivstationen

06/2011

Vorsitz und Vortrag im Symposium "Psychosomatik und Schmerz" des 14. Jahreskongresses der Dt. Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.V., Hannover 01/2012

12/2011

Vortrag bei den 24. Norddeutschen Anästhesie-Tagen im Symposium " Wieviel Psychologie braucht die Schmerzmedizin?" zum Thema "Psychologische Konzepte beim chronischen Schmerz", Hamburg.

01/2012

Vortrag auf der DAV, Tröpolach/Nassfeld (30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung)
S. Jasper, A. Gohritz, H.-O. Rennekampff, F.-F. Al- Shukur & M. Rapp :"Was sagen Betroffene dazu? Oder: Evaluation der Selbsthilfebroschüren für Brandverletzte"

01/2012

Vortrag bei dem 29. Internistisch-Rheumatologischen Kolloqium, "Wohin mit den Schmerzen? Behandlungsansätze in der Psychosomatik", Hannover

12/2012

Vortrag beim Unfallseminar „Selbstverletzendes Verhalten: Borderline-Störung als Herausforderung für das interdisziplinäre Team“, Hannover

12/2012

Vortrag beim DIVI-Kongress (Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin „Burnout- Entstehung und Prophylaxe“, Hamburg

03/2013

Vortrag im wiss. Symposium "Bewegende Themen der Zeit" beim DKPM/DGPM-Kongress, Heidelberg (64. Arbeitstagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM) und 21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM))

S. Jasper, M. de Zwaan, H.-O. Rennekampff: "Was sagen Betroffene dazu? oder: Evaluation von Selbsthilfebroschüren für Brandverletzte"

Regelmäßige Vorträge in dem Weiterbildungscurriculum "Psychosomatische Grunversorgung"

  

zurück

Mitgliedschaft in Fachgesellschaften
  • Deutschen Gesellschaft für psychologische Schmerztherapie und Forschung (DGPSF)

 

zurück