SitemapImpressumdeutschenglish
MHH Logo

Bernhard Brenner

Prof. Dr. med.


Kontakt:

 

Brenner.BernhardMH-Hannover.de

 

Tel: 6397

 

 

Studium:

 

1969 - 1975 Studium der Humanmedizin an der Universität Tübingen

 

 

Promotion:

 

1977 Promotion am Physiologischen Institut II der Universität Tübingen.

Thema: Indirekter Nachweis einer dehnungsinduzierten Calcium-Freisetzung an dem sarkoplasmatischen Retikulum glyzerinisierter Skelett- und Herzmuskelpräparate.

 

 

Habilitation:

 

1986 Habilitation an der Medizinischen Fakultät (Theoretische Medizin) der Eberhard-Karls-Universität zu Tübingen.

Thema: Zum molekularen Mechanismus der Muskelkontraktion: Mechanische, biochemische und röntgenstrukturanalytische Untersuchungen am isolierten kontraktilen Apparat von Skelettmuskelfasern.

 

1993 wurde Herr Prof. Dr. med. B. Brenner auf die C4 Stelle für Klinische Physiologie berufen. Diese Abteilung wurde später in Molekular- und Zellphysiologie umbenannt.

 



 

Aktuelle Projekte:

 

Mechanische, biochemische und röntgenstrukturanalytische Untersuchungen an " skinned fibers "

 

Funktionelle und strukturelle Charakterisierung neuentdeckter Zwischenzustände der Myosinkopfdomäne (Querbrücke). Mechanische, kinetische, röntgenstrukturanalytische und elektronenmikroskopische Untersuchungen.

Förderung: DFG ; HASYLAB, Deutsches Elektronensynchrotron, Hamburg.

 

Wirkungsmechanismen kleinmolekularer Hemmstoffe auf aktive Kräfte, Querbrückenstruktur und Querbrückenkinetik.

Kooperation: Manstein D, Institut für Biophysikalische Chemie, MHH

 

Strukturumlagerungen in der Myosinkopfdomäne bei aktiver Kraftentwicklung und Verkürzung. Zeitaufgelöste 2D-Röntgenstrukturanalyse an isolierten Muskelfasern mittels Synchrotronstrahlung.

 

Identifizierung und Charakterisierung der Intermediärzustände des Aktin-Myosin-ATPase Zyklus (Querbrückenzyklus).

 

Entwicklung von quantitativen Modellen ('rate functions', 'free energy functions') zum Querbrückenzyklus aus mechanischen, biochemischen und röntgenstrukturanalytischen Daten.

 

Regulation der Muskelkontraktion auf Querbrückenebene; mechanische, biochemische und fluoreszenzoptische Untersuchungen zur Charakterisierung der Intermediärzustände des Aktinfilaments sowie seiner Aktivierungskinetik.

 

Entwicklung von quantitativen Modellen zur Regulation auf molekularer Ebene.

 

Charakterisierung der Aktin-Myosin Interaktion in in vitro Motilitätsassays

 

Evanescent-Field-Mikroskopie (Fluoreszenzspektroskopie auf Einzelmolekülebene):

 

Analyse des ATP-Umsatzes durch Myosin bzw. Aktomyosin auf Einzelmolekülebene; Konformationsänderungen im Aktin-Myosinkomplex im Verlauf der ATP-Hydrolyse (FRET-Messungen).

 

Charakterisierung struktureller und mechanischer Eigenschaften von Myosinmolekülen mit dem Photonic-Force-Mikroskop .

 

Messungen von Kräften und Bewegungen an einzelnen Myosinmolekülen mit AFM-Sensoren (Atomic Force Microscopy).

 

Charakterisierung prozessiver Myosine mittels TIRF-Mikroskopie und Laserfalle

Kooperation: Manstein D, Tsiavaliaris G, Abt. Biophysikalische Chemie, MHH; Förderung: DFG-Forschergruppe 'Molecular Mechanisms of Cell Motility'

 

Forschungsberichte 1998 , 1999 , 2000 , 2001 , 2002 , 2003 , 2004 , 2005 , 2006 , 2007, 2008 , 2009 , 2010 , 2011 , 2012

 

 

 

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Bonn, bewilligte 2,3 Mill. für das Projekt: DFG-Research Group FOR 629: Molecular Mechanisms of Cellular Motility

 

Artikel MHH-Info 2009

 

 

Publikationen