MHH-HomepageSitemapImpressumSuche
MHH Logo
 
 
 
 
 

Hintergrund


Informationen zur Endometriose

 

Endometriose ist zwar eine gutartige aber chronische Erkrankung, die gekennzeichnet ist durch schwankende Verläufe und wechselnde Befindlichkeiten. Die Erkrankung geht oft einher mit starken körperlichen Beschwerden, insbesondere Schmerzen aber auch anderen Symptomen. Daraus resultieren häufig Einschränkungen in der körperlichen Belastbarkeit und der Leistungsfähigkeit. Darüber hinaus leiden viele der betroffenen Frauen unter der psychischen Belastung aus der fehlenden Anerkennung der Krankheit. Die Ursachen der Krankheit sind weitgehend unbekannt und trotz vielfältiger Forschungsansätze ist in den nächsten Jahren nicht damit zu rechnen, dass ein neuer Behandlungsansatz gefunden wird, der eine endgültige Heilung verspricht.

 

 

Das hat uns veranlasst, eine Studie mit integriertem Schulungsprogramm durchzuführen, in der verschiedene Aspekte der Endometriose im Hinblick auf eine Optimierung der Versorgung untersucht werden sollen. Uns interessieren insbesondere der Krankheitsverlauf, die Lebensqualität, der Umgang mit der Erkrankung im beruflichen und privaten Alltag und der Umgang mit unerfülltem Kinderwunsch aus Sicht der Frau.

 

Die Studie wird geleitet durch Frau Dr. Iris Brandes, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung an der Medizinischen Hochschule Hannover in Zusammenarbeit mit Frau Dr. Christiane Niehues, Chefärztin der Gynäkologischen Rehabilitation des Median Klinikums Bad Salzuflen. Die Studie wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.