SitemapImprintdeutschenglish
MHH Logo
Medizinische Hochschule Hannover | Carl-Neuberg-Str.1 | 30625 Hannover | Tel.:(+49) 0511-532-0

Press Releases

28. 05. 2010

Große Künstler und ihre Erkrankungen


MHH-Kunstforum und Patientenuniversität setzen Vortragsreihe fort: Georg Friedrich Händel – sein Lebenswerk, seine Schlaganfälle und ihre Auswirkungen



Krankheitsgeschichten großer Künstler sind in zweifacher Hinsicht interessant: Zum einen zeigen sie die individuellen Möglichkeiten auf, Leiden kreativ zu bewältigen. Zum anderen gewähren sie einen Einblick in die Medizin der jeweiligen Zeit. Das MHH-Kunstforum und die Patientenuniversität setzen ihre gemeinsame Vortragsreihe mit einem Abend über den Komponisten Georg Friedrich Händel (1685 – 1759) fort. Händel, der bis heute als einer der schöpferischsten und einflussreichsten Musiker gilt, erlitt im Alter von 42 Jahren einen Schlaganfall. Sein Werk und seine Erkrankung werden aus der Perspektive der historischen Musikwissenschaft und der Perspektive der Medizin betrachtet.

 

Wir laden alle Interessierten ein, die Veranstaltung zu besuchen am

 

  • Donnerstag, 3. Juni 2010
  • 18.30 – 20.30 Uhr
  • Hörsaal F, Gebäude I1, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover.

 

Professorin Dr. Ruth Müller-Lindenberg von der Hochschule für Musik und Theater Hannover beleuchtet in ihrem Vortrag die Lebensgeschichte Händels und sein Werk. Anschließend beschäftigt sich Professor Dr. Hansjörg Bäzner, Ärztlicher Direktor der Neurologischen Klinik am Bürgerhospital Klinikum Stuttgart, mit Händels Schlaganfällen und ihren Auswirkungen. Professor Dr. Henning Zeidler vom MHH-Forum Kunst und Medizin führt durch die anschließende Diskussion mit dem Publikum.

 

Der Eintritt in Höhe von 8,00 Euro wird an der Abendkasse entgegengenommen.

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professorin Dr. Marie-Luise Dierks, Tel. (0511) 532-4458, E-Mail: Dierks.Marie-Luisemh-hannover.de

 







V. i. S. d. P.: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der MHH

Wichtige Patienteninformation

Ab 1. Januar 2015 gilt nur noch die elektronische Gesundheitskarte (eGK)

[more]