SitemapImprintdeutschenglish
MHH Logo
Medizinische Hochschule Hannover | Carl-Neuberg-Str.1 | 30625 Hannover | Tel.:(+49) 0511-532-0

Press Releases

07. 05. 2010

„Hannover gegen den Schlaganfall" – Aufklärungskampagne informiert am Hauptbahnhof


Fototermin am 10. Mai auf dem Ernst-August-Platz/ Ärzte aus MHH, Klinikum Nordstadt und der Diakoniekrankenhäuser Friederikenstift und Henriettenstiftung stehen Rede und Antwort im „Schlaganfall-Bus"



In Deutschland erleiden jedes Jahr etwa 250.000 Menschen einen Schlaganfall, allein in der Region Hannover sind jährlich rund 2500 Menschen betroffen. Schlaganfälle sind die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Die Aufklärungskampagne „Hannover gegen den Schlaganfall" informiert sechs Monate lang mit zahlreichen Aktionen über Prävention, Risiken und Verhalten im Notfall. Von Montag, 10. Mai, bis Mittwoch, 12. Mai, steht der „Schlaganfall-Bus" von 11 bis 16 Uhr vor dem Hauptbahnhof Hannover (Ernst-August-Platz). An Bord befinden sich Ärzte der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), des KRH Klinikum Nordstadt und der Diakoniekrankenhäuser Friederikenstift und Henriettenstiftung, die den Interessierten alle Fragen rund um das Thema beantworten und wertvolle Tipps geben. Mit dabei sind auch Professor Dr. Reinhard Dengler, Direktor der MHH-Klinik für Neurologie, Professor Dr. Andreas Schwartz, Chefarzt der Neurologischen Klinik im Klinikum Nordstadt sowie Professor Dr. Eckart Sindern, Ärztlicher Leiter und Chefarzt der Neurologischen Klinik im Diakoniekrankenhaus Friederikenstift und Professor Dr. Fedor Heidenreich, Chefarzt der Klinik für Neurologie im Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung.

 

Wir laden die Medienvertreter zum Fototermin ein am

 

  • Montag, 10. Mai 2010
  • um 12 Uhr
  • Ernst-August-Platz, 30159 Hannover.

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Reinhard Dengler unter Telefon (0511) 532-2391.

 

 

 

 







V. i. S. d. P.: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der MHH

Wichtige Patienteninformation

Ab 1. Januar 2015 gilt nur noch die elektronische Gesundheitskarte (eGK)

[more]